Deutschland

Nach Italien führt nun auch Österreich 3G-Pflicht am Arbeitsplatz ein

Nach Italien will nun auch Österreich bald die 3G-Regelung am Arbeitsplatz einführen. Beschäftigte müssen an ihrer Arbeitsstätte nun einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erbringen. Darauf verständigte sich die Regierung aus ÖVP und Grünen mit der oppositionellen SPÖ.
Nach Italien führt nun auch Österreich 3G-Pflicht am Arbeitsplatz einQuelle: www.globallookpress.com © Michael Bihlmayer/www.imago-images.de

Die 3G-Regel gilt nun bald auch in Österreich: Damit können Personen, die nicht gegen Corona geimpft, von COVID-19 genesen oder zeitnah getestet sind, ihre Arbeitsstätte in Zukunft nicht mehr besuchen. Darauf hatte sich die Koalition aus ÖVP und den Grünen mit der oppositionellen SPÖ geeinigt. Wer völlig allein arbeitet, für den soll diese Regelung jedoch nicht gelten. Derzeit wird noch diskutiert, ob strengere Maßnahmen wie eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz ausschließlich für "nur" Getestete gelten sollte.

Österreichs Regierungskoalition hatte sich darauf mit der Oppositionspartei SPÖ geeinigt, deren Zustimmung im Bundesrat für die Regelung benötigt wurde. Diese hatte dem Vorhaben der Regierung ursprünglich mit einem Veto gedroht: Man sei zwar nicht grundsätzlich gegen die 3G-Regelung, allerdings forderten die Sozialdemokraten, dass die Tests weiterhin kostenlos bleiben sollten. Ursprünglich sollten die kostenfreien Tests Ende des Monats auslaufen. Die Details der Regelung sollen in den kommenden Tagen ausgearbeitet werden.

Bislang war unklar, ob es in Österreich eine gesetzliche Regelung für die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz braucht. Daher musste die Regierung die SPÖ zur Zustimmung überreden. Die anderen Oppositionsparteien, FPÖ und NEOS, lehnten den Antrag hingegen ab. Insbesondere die FPÖ kritisierte die 3G-Regelung scharf. Laut Fraktionschef Herbert Kickl, der nach eigenen Angaben nicht gegen Corona geimpft ist, dient diese Maßnahme nur dazu, den Druck auf ungeimpfte Beschäftigte zu erhöhen.

Mehr zum Thema - Italien führt strengste COVID-19-Regeln der Welt ein – ausgenommen sind Parlamentarier und Richter

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team