Deutschland

"Für eine geschlechtsneutrale Mobilität": Grünen-Politikerin will Dummys gendern

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin fordert geschlechtsneutrale Mobilität. Die Grünen-Politikerin will, dass Crashtests in Zukunft auch mit weiblichen Dummys durchgeführt werden. Da stellt sich die Frage: Wann folgen Dummys für Transgender, Non-Binäre und sich als queer definierende Personen?
"Für eine geschlechtsneutrale Mobilität": Grünen-Politikerin will Dummys gendernQuelle: www.globallookpress.com © Chris Emil Janssen via www.imago

Katharina Fegebank, Vize-Bürgermeisterin in Hamburg und Grünen-Politikerin, hat große Pläne. Sie fordert, dass Crashtest-Dummys gegendert werden, also auch "weibliche" Puppen zum Einsatz kommen. Denn obwohl Frauen fast nur die Hälfte der von den Männern zurückgelegten durchschnittlichen Streckenkilometer fahren, sei etwa die Hälfte aller Verkehrsunfall-Verletzten weiblich, wie der Merkur berichtet.

Der Grund dafür soll folgender sein: Neue Autos werden mit "männlichen" Crashtest-Dummys getestet, die standardisiert eine Größe von 1,75 Meter und ein Gewicht von 78 Kilogramm haben.

Für zumeist kleine und weniger schwere Frauen, die etwa den Sitz nach vorn schieben müssen, um Kupplung oder Bremse zu erreichen, sind die Autos weniger sicher wie für den "Durchschnittsmann", der als Vorlage für den Dummy gilt. 

Nun sollen laut Fegebank weibliche Crashtest-Dummys in der Hansestadt eingeführt werden, um so für eine "genderneutrale Mobilität" zu sorgen. Der Grünen-Politikerin zufolge sollen sich die Automobilherstellung und die Unfallforschung an die differenzierten Anforderungen von Frauen, Männern, Alten und Jungen sowie Menschen mit Behinderung richten. Zum "Prototyp Mann" will sie rasch gleichgestellte Dummys sehen.

Mehr zum Thema - Crashtest-Video legt nahe: Richtige Ladungssicherung muss sein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team