Deutschland

RKI-Bericht: Impfquote bei Erwachsenen könnte bereits bei 80 Prozent liegen

Das Robert Koch-Institut (RKI) geht von mehr gegen COVID-19 geimpften Menschen aus, als in der offiziellen Meldestatistik erfasst sind. Es sei anzunehmen, dass unter Erwachsenen bis zu 84 Prozent mindestens einmal und bis zu 80 Prozent vollständig geimpft sind, heißt es in einem aktuellen RKI-Bericht.
RKI-Bericht: Impfquote bei Erwachsenen könnte bereits bei 80 Prozent liegenQuelle: www.globallookpress.com © Andre Germar

Wie aus dem aktuellen Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht, könnten in Deutschland bereits deutlich mehr Menschen gegen Corona geimpft sein, als in der offiziellen Meldestatistik angegeben sind. Im aktuellen Bericht heißt es, es sei anzunehmen, dass unter den Erwachsenen bis zu 84 Prozent mindestens einmal und bis zu 80 Prozent vollständig geimpft sind (Stand: 5. Oktober). Dies soll sich aus Bürgerbefragungen und Meldedaten ergeben. Zuvor hatten Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet. Aus den Meldungen der Impfstellen ergibt sich, dass bisher knapp 80 Prozent der Volljährigen einmal geimpft sind, 75 Prozent sollen vollständig geimpft sein. Der Unterschied von etwa fünf Prozentpunkten bei Erwachsenen würde somit etwa 3,5 Millionen Personen entsprechen.

Das RKI erklärt im Bericht weiter, dass "die im Digitalen Impfquoten-Monitoring berichtete Impfquote als Mindest-Impfquote zu verstehen ist und eine Unterschätzung von bis zu 5 Prozentpunkten für den Anteil mindestens einmal Geimpfter beziehungsweise vollständig Geimpfter angenommen werden kann". In den vom RKI durchgeführten Befragungen geben deutlich mehr Menschen an, geimpft zu sein, als in der Statistik gemeldet wird.

In ihrem Bericht versucht die Behörde, diese Diskrepanz mit verschiedenen Ansätzen zu erklären: So könnten wenig impfbereite Menschen in den Befragungen deutlich unterrepräsentiert sein. Zudem sei es laut RKI denkbar, dass Menschen mit schlechten Deutschkenntnissen nicht an der Befragung teilnehmen können, weiterhin würden bestimmte Impfungen nicht in der Statistik erfasst. Bereits im August hatte das RKI von einer "gewissen Unsicherheit" bei der Impfquote berichtet. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte gegenüber der dpa, dies zeige, dass die Impfkampagne noch erfolgreicher sei als gedacht:

"Das gibt uns zusätzliche Sicherheit für Herbst und Winter."

Man wolle, so Spahn, "mit Umsicht und Vorsicht" zurück in die Freiheit und Normalität. Demnach könne man draußen auf bestimmte Maßnahmen verzichten. In Innenräumen seien neben Zutrittsbeschränkungen in Form von 3G (Geimpft, Genesen, Getestet) – mit der Option für 2G – auch weiterhin das Tragen einer Maske und die Einhaltung  von Abstandsregeln nötig.

Mehr zum Thema - Impfquote unterschätzt? Laut RKI gibt es mehr Geimpfte als offiziell gemeldet

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team