Deutschland

Nach Besetzung von Braunkohlebagger: Vierzehn Klimaaktivisten in Polizeigewahrsam

Nach der Besetzung von Braunkohleanlagen in Garzweiler (NRW) wurden 14 Klimaaktivisten von der Polizei in Gewahrsam genommen. Sie hatten ihre Fingerkuppen manipuliert, dadurch wurde es unmöglich ihre Identität festzustellen. Eine Sprecherin der Gruppe kritisiert die Polizeiaktion.
Nach Besetzung von Braunkohlebagger: Vierzehn Klimaaktivisten in PolizeigewahrsamQuelle: www.globallookpress.com © Malte Ossowski / SVEN SIMON

Nach der Besetzung von Braunkohleanlagen im Tagebau Garzweiler II in Nordrhein-Westfalen sind 14 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen worden. Sie hätten mit der Manipulation ihrer Fingerkuppen die Feststellung ihrer Identität unmöglich gemacht, teilte die Polizei Aachen laut dpa mit. Um erkennungsdienstliche Maßnahmen auch noch später durchführen zu können, habe die Polizei ein längerfristiges Gewahrsam beim Amtsgericht beantragt. Die Maßnahme sei für die vierzehn Besetzer richterlich bestätigt beziehungsweise angeordnet worden.

Die Braunkohlegegner kritisierten die Festsetzung, so etwa eine Sprecherin der Gruppe "Gegenangriff – für das gute Leben":

"Es kann nicht sein, dass die Polizei Menschen wegsperrt, die das tun, was die Politik seit Jahren verspricht und was bitter notwendig ist, nämlich effektiven Klimaschutz."

Ihrer Ansicht nach habe die Politik die Einhaltung des 1,5 Grad Ziels zugesagt. Das bedeute, dass am Tagebau Garzweiler II keine Kohle mehr gefördert werden dürfe.

Die Klimaschutz-Aktivisten hatten am Freitag einen Bagger und zwei Absetzer besetzt. Bis zum Abend waren nach Angaben der Polizei insgesamt 22 Personen von den Großgeräten geholt worden – teils wurden sie aus etwa 40 Metern Höhe abgeseilt. Gegen alle Besetzer seien Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet worden. Einen entsprechenden Antrag hatte der Energiekonzern RWE gestellt.

Mehr zum Thema - Es ist ein Kult! Klima, Gender, Migration – der grüne Tanz ums goldene Kalb

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team