Deutschland

Landkreis Heilbronn: Vier Gefangene aus Klinikum geflüchtet – Laut Polizei gefährlich

Nach Angaben der Polizei sind vier Gefangene in der Nacht zum Donnerstag aus dem psychiatrischen Klinikum am Weissenhof in Weinsberg (Landkreis Heilbronn) geflüchtet. Sie gelten als gefährlich und sind möglicherweise bewaffnet.
Landkreis Heilbronn: Vier Gefangene aus Klinikum geflüchtet – Laut Polizei gefährlichQuelle: www.globallookpress.com © Marijan Murat / dpa

Laut Angaben der Polizei sind vier Männer aus dem Klinikum am Weissenhof in Weinsberg – Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg – aus einer geschlossenen Station geflüchtet. Die Männer gelten als gefährlich und sind möglicherweise bewaffnet, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Die Fahndung läuft. Die Behörde warnt davor, Personen als Anhalter mitzunehmen.

Weshalb die Männer im Maßregelvollzug waren, wurde nicht mitgeteilt. Unklar ist ebenfalls, wie ihnen die Flucht gelingen konnte. Die Polizei bittet darum, auffällige Personen über den Notruf 110 zu melden. "Soweit wir mehr haben, berichten wir. Das hier ist nur eine erste Warnmeldung", schrieb die Polizei Heilbronn auf Twitter.

Beim Maßregelvollzug geht es um die Unterbringung von psychisch kranken oder suchtkranken Straftätern. Ziel ist es, den Schutz der Bevölkerung und eine Therapie der Patienten zu gewährleisten. Das Klinikum am Weissenhof – Zentrum für Psychiatrie Weinsberg ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg. Es bietet psychiatrische-psychotherapeutische und psychosomatische Behandlung und Betreuung psychisch kranker Menschen in der Region Heilbronn.

Nachtrag: Die Polizei veröffentlichte inzwischen Lichtbilder der Geflohenen.

Nach Angaben der Polizei gelten die vier Männer als gefährlich, "konkrete Hinweise auf eine Bewaffnung" liegten jedoch nicht vor.

Mehr zum Thema - Flucht aus Israels sicherstem Gefängnis: Palästinenser feiern Ausbruch ihrer Landsleute

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion