Deutschland

Bundesregierung zu hohen Gaspreisen in Europa: Russland kommt seinen Verpflichtungen nach

Eine Sprecherin das Wirtschaftsministeriums hat erklärt, es gebe viele Gründe für die hohen Gaspreise in Europa. Dazu gehören unter anderem schwierige Winter und ein erhöhter Gasbedarf. Sie stellte klar, dass Russland alle seine Verpflichtungen aus Gasverträgen erfüllt.
Bundesregierung zu hohen Gaspreisen in Europa: Russland kommt seinen Verpflichtungen nachQuelle: Gettyimages.ru © Bildagentur-online

Die Vertreterin des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), Susanne Ungrad, sieht verschiedene Gründe für die hohen Gaspreise in Europa: schwierige Winter, Marktveränderungen, eine erhöhte Gasnachfrage, wirtschaftliche Bedingungen in Asien und die Brände in Sibirien.

Ungrad merkte an, dass sie keine Notwendigkeit für ein Eingreifen des Staates in die Situation sehe. Im Gegenzug betonte das Ministerium, dass Russland alle seine Verpflichtungen aus den Verträgen erfüllt. Die BMWi-Vertreterin erklärte:

"Russland erfüllt nach unseren Informationen die bestehenden Lieferverträge. Eine bewusste Missachtung bestehender Verträge ist uns nicht bekannt."

Ungrad betonte, dass die Behörde die Situation beobachte. Der Markt müsse aber reagieren. Die deutschen Behörden diskutierten auch nicht das Thema einer möglichen Verweigerung von Erdgas in der Energiestruktur des Landes, stellte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fest. Das Land brauche Gas als Übergangstechnologie, bis Deutschland seine Energieversorgung vollständig auf erneuerbare Energien umstellt.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer fügte wiederum hinzu, dass Gazprom seine Verpflichtungen aus dem aktuellen russisch-ukrainischen Gastransitabkommen erfülle.

Letzte Woche überstiegen die Kosten für 1.000 Kubikmeter Gas im Futures-Handel von ICE Futures 810 Euro und stellten damit einen neuen Rekord auf. Laut Analysten ist das Wachstum auf die stetige Nachfrage nach Erdgas bei geringer Auslastung der europäischen Speicher zurückzuführen.

Mehr zum Thema - USA fordern von Russland höhere Erdgaslieferungen nach Europa durch die Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team