Deutschland

"Finger weg von unseren Kindern" – AfD-Spitzenkandidatin kritisiert Corona-Politik der Regierung

Alice Weidel, Spitzenkandidatin der Partei Alternative für Deutschland (AfD), hielt am Samstag eine Rede im bayerischen Ursberg, auf der sie die Corona-Politik der Bundesregierung heftig kritisierte.

Die Spitzenkandidatin der Alternative für Deutschland (AfD) Alice Weidel übte auf einer Wahlkampfveranstaltung im bayerischen Ursberg heftige Kritik an der Corona-Politik der Bundesregierung und sprach sich gegen Druck auf Ungeimpfte aus. Weidel fragte:

"Warum gehen die Regierung und die Länder hin und zwingen uns eine solche Zwangsimpfung auf?"

Insbesondere wandte sich die AfD-Kandidatin gegen eine Impfpflicht für Kinder. "Finger weg von unseren Kindern.", so die Forderung.

Die Bundestagswahl findet am 26. September statt. Die Sozialdemokraten und die Unionsparteien kämpfen laut Umfragen eine Woche vor der Wahl um die Spitzenposition. Die Grünen kämen demnach auf Platz drei, während AfD und FDP um den vierten Platz kämpfen. Eher abgeschlagen erscheint dagegen die Partei Die Linke, die nach aktuellen Umfragewerten im Bereich von sechs Prozent rangiert.

Mehr zum Thema - Wirtschaft und Soziales nach der Corona-Krise: Die Ideen der zehn größten Parteien

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion