Deutschland

"Alles eine Frage der Wirtschaftlichkeit" – Dr. Siegfried Fischer über Nord Stream 2

Trotz des immensen Drucks seitens der USA und einiger inländischer Akteure ist die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 nun fertig. Die Inbetriebnahme soll möglichst noch in diesem Jahr erfolgen. Ein Interview von RT DE mit dem Russlandbeauftragten des Bundesforums Mittelstand.

Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist nunmehr fertiggestellt. Die Inbetriebnahme soll bald folgen. Margo Zvereva sprach mit dem Russlandbeauftragten des Bundesforums Mittelstand Dr. Siegfried Fischer darüber, warum das Wirtschaftsprojekt zu einem Politikum geworden ist. Fischer meint, die extremsten Einmischungsversuche habe man hinter sich. Jedoch:

"Transatlantische Russophobie verbindet sich jetzt mit einer grünen Klimaideologie, die völlig vergisst, dass wir noch über viele, viele, viele Jahre mit diesen natürlichen Vorkommen umgehen müssen. (…) Wenn wir bedenken, dass wir so schnell nicht vom Erdgas wegkommen, dann bleibt die Diversifizierung durch moderne Leitungen aus meiner Sicht eine völlig logische und nicht nur unternehmerisch günstige Variante."

Die Hauptverantwortung für Unsicherheiten in der Vergangenheit sei ansonsten auch nicht Russland anzulasten. Fischer führt aus:

"Was haben wir denn in den letzten Jahren allein an Problemen gehabt mit dem ukrainischen 'Handling'. (…) Gas abgezweigt, Gas nicht durchgeleitet wie versprochen, die eigenen Anlagen nicht gewartet und nicht auf den neuesten Stand gebracht. Ich meine, die waren doch die unsicheren Faktoren in der Gaslieferung für Europa."

Insofern handele es sich bei Nord Stream 2 auch nicht um ein rein privatwirtschaftliches Unterfangen. Vielmehr sei dies ein "Wirtschaftsprojekt" gewesen, das "sowohl für die europäischen Firmen als auch für die russische Firma gut" war. Und weiter:

"Was da rundherum gemacht worden ist, dieses politische, fast möchte ich sagen 'Abenteurertum', das ist nicht zu erklären mit Logik. Jedenfalls nicht mit einer wirtschaftlichen Logik."

Mehr zum Thema - Nord Stream 2 allen Widerständen zum Trotz fertiggestellt – eine Chronik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team