Deutschland

Schlag gegen mutmaßliche Drogenhändler in Berlin: Knapp 100 Kilogramm Rauschgift beschlagnahmt

Bei einer großangelegten Razzia sind Berliner Ermittler am Dienstag gegen Mitglieder einer mutmaßlichen Drogenbande vorgegangen. Dabei stellten sie insgesamt rund 100 Kilogramm Rauschgift sicher, darunter den bisher größten Einzelfund von Crystal Meth in der Region.
Schlag gegen mutmaßliche Drogenhändler in Berlin: Knapp 100 Kilogramm Rauschgift beschlagnahmtQuelle: Reuters © Michele Tantussi

100 Beamte der Zollfahndung und Spezialeinheiten durchsuchten am Dienstag private Wohnungen, Depot-Wohnungen und Autos einer dreiköpfigen Bande von mutmaßlichen Drogen-Großhändlern. Dabei deckten sie 18,1 Kilogramm von Crystal Meth auf – den bisher größten Einzelfund der synthetischen Droge in der deutschen Hauptstadt.

Neben dem Crystal Meth fanden sie 29,6 Kilogramm Kokain, 47,3 Kilogramm Ecstasy, zwei Kilogramm Marihuana und 30.000 Euro Bargeld. Bewacht von vier Mitgliedern einer Spezialeinheit zeigte der Zoll am Donnerstag die sichergestellten Drogen: Tüten voller Crystal-Meth-Kristalle, Plastiksäcke mit farbigen Ecstasy-Tabletten, zu großen weißen Blöcken gepresstes Kokain.

Zoll und Staatsanwaltschaft sprachen von einem "empfindlichen Schlag" gegen den Rauschgifthandel und einem "herausragenden Drogenfund" mit einem Straßenverkaufswert von 4,2 Millionen Euro. Zwei Deutsche im Alter von 61 und 51 Jahren sowie ein 40-jähriger Vietnamese wurden festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft. Die Bande soll die Drogen nach Berlin geschmuggelt haben, um sie an Zwischen- und Kleinhändler zu verkaufen, die sie wiederum im ganzen Stadtgebiet anbieten sollen. Für die Lagerung soll der Vietnamese auch extra gemietete Hotelzimmer genutzt haben.

Crystal Meth habe in Berlin und Brandenburg bislang eher eine "nachrangige Bedeutung" gehabt, sagte der Leiter der Zollfahndung Berlin-Brandenburg, Oliver Pampel-Jabrane. In den vergangenen Jahren habe man nur Mengen bis zu wenigen Kilogramm gefunden. 2020 seien zum ersten Mal zehn Kilo auf einen Schlag entdeckt worden. Jetzt komme dieser neue große Fund dazu. Daher müsse man die Lage "neu bewerten", betonte er.

Neu ist auch die Herkunft: Der aktuelle Fund stammt aus den Niederlanden und Polen. In den Niederlanden war erst im Sommer das dort bislang größte Labor zur Herstellung von Crystal Meth entdeckt worden. Dort konnten pro Tag mehr als 100 Kilogramm der Droge hergestellt werden – mit einem Handelswert von etwa einer Million Euro.

Das synthetisch hergestellte Crystal Meth bezeichnet eine Kristallform von Methamphetamin, was wiederum eine Abwandlung des Aufputschmittels Amphetamin ist. Auch das seit den 1990er Jahren als Partydroge genutzte Ecstasy ist aus Amphetamin abgeleitet. Meth hat ein höheres Abhängigkeitspotenzial als andere illegale Drogen, ist gleichzeitig aber recht billig.

Mehr zum Thema - Rekordmenge: Zoll stellt 16 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen sicher

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team