Deutschland

"Niedriglohnland" Deutschland: 65 Prozent verdienen weniger als 20 Euro pro Stunde

Eine Anfrage der Linken im Bundestag belegt die Entwicklung Deutschlands zu einem "Niedriglohnland". Obwohl die Zahlen des Statistischen Bundesamts dem Prinzip der Leistungsgerechtigkeit zum Teil widersprechen, bleibt das Thema im Wahlkampf nahezu außen vor.
"Niedriglohnland" Deutschland: 65 Prozent verdienen weniger als 20 Euro pro StundeQuelle: Gettyimages.ru

Rund 65 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten zu einem Stundenlohn von weniger als 20 Euro brutto. Bei 57 Prozent sind es unter 18, bei 42 Prozent unter 15 Euro. Das geht aus einer Anfrage der Linken im Bundestag vor. Laut der Antwort des Statistischen Bundesamts arbeiten 32 Prozent demnach zu einem Stundenverdienst von unter 13 Euro brutto. 26 Prozent kommen auf weniger als 12 und knapp 12 Prozent auf unter 10 Euro.

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch, der die Anfrage gestellt hatte, sagte, nach Jahren Großer Koalition mit SPD-geführtem Arbeitsministerium sei Deutschland ein Niedriglohnland. "Wenn zwei Drittel der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter 20 Euro in der Stunde verdienen, dann haben wir ein großes Defizit an Leistungsgerechtigkeit in Deutschland", sagte Bartsch. "Die wahren Leistungsträger – die Altenpflegerin, der Paketbote, die Kassiererin, der Polizist – sind unterbezahlt."

Mehr zum Thema - Minijob für 550 Euro, mehr Kindergeld und Überwachungskameras: CDU-"Sofortprogramm" als Wahlhilfe

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team