Deutschland

Zensur im Dresdner Zwinger: "Diskriminierende" Titel von 143 Kunstwerken geändert

Müssen Kunstwerke politisch korrekt tituliert werden? Die Staatlichen Museen in Dresden glauben das und haben bereits viele Kunstwerke umbenannt, weil die historische Namensgebung "rassistisch oder diskriminierend war". Aus "Zwerg" wird "Kleinwüchsiger", aus "Die Zigeunerin" eine "Frau mit Kopftuch".
Zensur im Dresdner Zwinger: "Diskriminierende" Titel von 143 Kunstwerken geändertQuelle: www.globallookpress.com © Sylvio Dittrich via www.imago-images.de

Seit Anfang 2020 Jahres durchforsten die Kuratoren und Mitarbeiter der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SDK) die Titel ihrer Werke auf politische Korrektheit. Laut sächsischem Kulturministerium sollen inzwischen 143 Kunstwerke "auf rassistische oder anderweitig diskriminierende Begriffe oder Inhalte" geprüft – und umbenannt worden sein. Die Behörde erklärte dies auf eine kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten Thomas Kirste im sächsischen Landtag.

Der um das Jahr 1724 geschaffene "Mohr mit Smaragdstufe" in der Schatzkammer Grünes Gewölbe sei ein Beispiel, teilte das Ministerium am Montag mit, berichtete dpa. Auch Bezeichnungen wie Zigeuner oder Eskimo wurden geändert. Kirste kritisierte die Umbenennungen und sprach von "linker Bilderstürmerei". Diesem "Bildersturm" fielen und fallen die historischen Titel teilweise weltberühmter Kunstwerke zum Opfer, die Kunsthistoriker nun vermutlich nur noch schwer in alphabetisch sortierten Verzeichnissen oder Katalogen finden, merkt die Berliner Zeitung an. Zum Beispiel wurde die Bronzestatuette "Afrikanerin mit Spiegel", auch als "Schwarze Venus" bekannt, umbenannt. Sie heißt heute einfach "Afrikanerin mit Spiegel". 

Kritik kam nicht nur von der AfD-Fraktion im Landtag, sondern auch vom Historiker Michael Wolffsohn. In der Bild-Zeitung äußerte er scharfe Kritik am Vorgehen der Behörde:

"Merken denn die Umbenenner vom Dienst nicht, wie sehr sie sich und die eigentlich gute Absicht zum Gespött machen?"

Zumindest in der Online-Präsentation der Werke kann der Kunstinteressierte die historischen Titel noch aufrufen. Durch entsprechendes Klicken auf Schaltflächen, die hinter den Asteriksen (Sternchen) hinterlegt sind. 

Mehr zum Thema - Zensur zum Tragen: Was nicht einmal auf T-Shirts gesagt werden darf

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team