Deutschland

Grüne fordern Impfpflicht für Gesundheits-, Pflege- und Bildungsberufe

Bisher haben die Grünen beim Thema Impfen eher auf Freiwilligkeit gesetzt. Nun bringt ein Gesundheitspolitiker der Partei eine Impfpflicht ins Spiel – zunächst einmal für drei Berufsgruppen. Die Impfquote in Deutschland sei zu gering.
Grüne fordern Impfpflicht für Gesundheits-, Pflege- und BildungsberufeQuelle: www.globallookpress.com © Daniel Karmann/dpa

Die Grünen fordern noch vor der Wahl in zwei Wochen eine Impfpflicht für Beschäftigte in Gesundheits-, Pflege- und Bildungsberufen. Der Grünen-Abgeordnete Janosch Dahmen, der Mitglied im Gesundheitsausschuss ist, sagte dem zum Werbekonzern Ströer gehörenden Nachrichtenportal t-online.de:

"Wenn es uns nicht zeitnah gelingt, die Impfquote unter Beschäftigten im Gesundheits-, Pflege- und Bildungsbereich auf das notwendige Maß zu steigern, dann muss es für diese Berufsgruppen sehr bald eine Impfpflicht geben."

Dahmen zog einen Vergleich zu den Masern. Für diese bestehe bereits eine Impfpflicht:

"Das Prinzip ist bei Corona dasselbe: Menschen tragen hier für andere Schutzbedürftige Verantwortung und Ungeimpfte in diesen Berufsgruppen gefährden andere."

Die Bundesrepublik sei bei der COVID-19-Impfung im europäischen Vergleich "sehr weit zurückgefallen", so Dahmen weiter. Bisher hatten die Grünen bei der Impfung mit den bedingt zugelassenen experimentellen Impfstoffen vor allem auf Freiwilligkeit und indirekten Druck gesetzt.

Janosch Dahmen ist erst seit November 2020 Bundestagsabgeordneter. Zuvor war der gelernte Mediziner als Notarzt tätig und brachte als solcher im August 2020 den nach seiner angeblichen Vergiftung aus Russland ausgeflogenen Politblogger Alexei Nawalny vom Flughafen in die Charité.

Mehr zum Thema - Corona-Ausschuss: "Nehmt das Zeug vom Markt"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team