Deutschland

Ex-Nationalspieler Jérôme Boateng wegen Körperverletzung verurteilt

Eine Ex-Lebensgefährtin von Jérôme Boateng wirft dem ehemaligen Fußballnationalspieler vor, sie im Karibikurlaub geschlagen, gebissen und geboxt zu haben. Jetzt sprach das Gericht ein Urteil. Laut der Staatsanwältin ist auch Boateng "Opfer" der "toxischen Beziehung".
Ex-Nationalspieler Jérôme Boateng wegen Körperverletzung verurteiltQuelle: Reuters © REUTERS/Wolfgang Rattay

Der ehemalige Innenverteidiger des FC Bayern München Jérôme Boateng, der gerade einen Vertrag bei Olympique Lyon unterschrieben hat, ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung an seiner früheren Lebensgefährtin verurteilt worden. Das Amtsgericht München verhängte am Donnerstag eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30.000 Euro, also 1,8 Millionen Euro. Es ist der höchstmögliche Tagessatz.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Bewährungsstrafe von anderthalb Jahren gefordert – und eine Geldauflage von 1,5 Millionen Euro. Sie wirft Boateng vor, seine Ex-Lebensgefährtin, die auch Mutter seiner Kinder ist, im Juli 2018 bei einem Urlaub auf den Turks- und Caicosinseln in der Karibik attackiert zu haben. Laut Anklage soll er sie geschlagen, geboxt, ihr in den Kopf gebissen, sie auf den Boden geschleudert und dabei heftig beleidigt haben. Die Vorwürfe lauten auf Beleidigung und Körperverletzung.

Anne Leiding, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, sagte am Donnerstag zur Presse:

"Im Rahmen dieses Urlaubs in dem Hotel, das war so eine Anlage mit Pavillons, soll es so gewesen sein, dass der Angeklagte zunächst eine Art Windlicht nach der Geschädigten geworfen habe. Allerdings hat er sie verfehlt. Dann soll er sie beleidigt haben. Und dann eine kleine gefüllte Kühltasche auf sie geworfen haben, die sie am Oberarm verletzte. Dann soll er sich zunächst entfernt haben und wieder zurückgekommen sein. Es soll sie dann erneut beleidigt haben und geschlagen und an den Haaren gezogen haben."

Boateng bestreitet die Vorwürfe. Nach Angaben seines Verteidigers Kai Walden stehe damit Aussage gegen Aussage, und die frühere Lebensgefährtin habe keinerlei Beweise für ihre Vorwürfe. Das Amtsgericht München ging allerdings in seinem Urteil nur von "einem Faustschlag" ins Gesicht aus. Boateng hat alle Vorwürfe zurückgewiesen und betont, er habe seine Ex-Freundin nie geschlagen. Sein Verteidiger beantragte Freispruch.

Staatsanwältin Stefanie Eckert bezeichnete die Frau als "Opfer häuslicher Gewalt". Allerdings sei nicht nur sie Opfer geworden, sondern auch Boateng sei ein "Opfer ihrer gemeinsamen toxischen Beziehung".

Boateng nahm die Entscheidung äußerlich gelassen entgegen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr zum ThemaBundeskriminalamt: Immer mehr Gewalttaten durch Partner und Ex-Partner in Deutschland

(dpa/rt)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion