Deutschland

"Gierige Vermieter" – Mieterbund fordert zentrale Erfassung der Mieten

Wie kann man dafür sorgen, dass das aktuelle Marktgeschehen auf dem Wohnungsmarkt transparenter abgebildet wird? Der Deutsche Mieterbund will die Erfassung der Mietpreise zentralisieren. Unterstützung bekommt der Vorstoß von der Gewerkschaft IG BAU.
"Gierige Vermieter" – Mieterbund fordert zentrale Erfassung der MietenQuelle: AFP © David Gannon

Der Deutsche Mieterbund fordert zwecks besserer Vergleichbarkeit die Einführung eines Mietenkatasters. "Mietspiegel sind in ihrer Aussage begrenzt. Erfasst werden nur neu geschlossene Mietverträge oder Mieten, die in den vergangenen sechs Jahren erhöht wurden", sagte Lukas Siebenkotten, Präsident des Deutschen Mieterbundes, den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Montag. "Das bildet ein aktuelles Marktgeschehen, nicht aber die tatsächliche Situation der Haushalte ab."

Ein Mietenkataster hätte demnach den Vorteil, dass alle Mieten an einer zentralen Stelle erfasst würden, zum Beispiel beim Katasteramt. "Dann gibt es keine Probleme mehr, Mietspiegel zu erstellen und die ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln", sagte Siebenkotten. Zwar wäre ein Mietenkataster mit bürokratischem Aufwand verbunden. "Wenn wir aber nicht nur Mieten erfassen, sondern auch Daten zum energetischen Zustand, könnten wir künftig auch sehr viel besser planen."

Die Gewerkschaft IG BAU unterstützt die Forderung des Mieterbundes. "Ein bundesweites Mietenkataster würde endlich die 'Mieten-Wahrheit' an den Tag bringen", sagte der Bundesvorsitzende Robert Feiger den Funke-Zeitungen. Für "gierige Vermieter, die ständig die Mietpreisspirale nach oben drehen", würden schwere Zeiten anbrechen.

Mehr zum ThemaHohe Wohnkosten: Hunderttausende Hartz-IV-Bezieher müssen draufzahlen

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team