Deutschland

Abgeschobener Straftäter gelangt in Evakuierungsflug aus Kabul zurück nach Deutschland

Ein abgeschobener afghanischer Straftäter ist laut einem Medienbericht mit einem Evakuierungsflug aus Kabul wieder nach Deutschland eingereist. Ein Abgleich mit Datenbank und der Vergleich von Fingerabdrücken sei vor Ort nicht möglich, so das Verteidigungsministerium.
Abgeschobener Straftäter gelangt in Evakuierungsflug aus Kabul zurück nach DeutschlandQuelle: www.globallookpress.com © Lino Mirgeler/dpa

Ein aus Deutschland abgeschobener afghanischer Straftäter ist in einem Evakuierungsflug aus Kabul zurück nach Deutschland gelangt. Das berichtet das Springer-Blatt Welt am Sonntag unter Berufung auf hohe deutsche Beamte.

Der Afghane nutzte demnach das Chaos am Flughafen, um an Bord zu gelangen. Das Verteidigungsministerium erklärte auf eine entsprechende Anfrage des Blattes:

"Ein Abgleich mit internationalen Datenbanken sowie eine Abnahme und der Vergleich von Fingerabdrücken ist aufgrund der Situation vor Ort nicht möglich."

Die Auszufliegenden in Kabul würden überprüft, dabei würden die Ausweise kontrolliert, es werde nach gefährlichen Gegenständen gesucht, und man führe einen Abgleich mit der Berechtigungsliste des Auswärtigen Amtes durch.

Mehr zum Thema - Kognitive Dissonanz – wie der Westen die Realität in Afghanistan verdrängte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team