Deutschland

Einbruch im Grünen Gewölbe: Polizei schnappt weiteren Täter aus Berliner Remmo-Clan

Im Zusammenhang mit dem Dresdner Juwelenraub im November 2019 hat die Polizei einen nunmehr sechsten Tatverdächtigen festgenommen. Der 23-jährige Ahmed Remmo wurde am Donnerstag von Dresdner Beamten in Berlin-Treptow verhaftet.
Einbruch im Grünen Gewölbe: Polizei schnappt weiteren Täter aus Berliner Remmo-ClanQuelle: www.globallookpress.com © Olaf Wagner via www.imago-images

Im Berliner Stadtteil Treptow ist am Donnerstag der mutmaßlich sechste Täter im Fall des Einbruchs in das Grüne Gewölbe in Dresden festgenommen worden. Dabei handelt es sich um einen 23 Jährigen aus dem bundesweit bekannten arabisch-stämmigen Remmo-Clan, wie der Tagesspiegel berichtet.

Die Staatsanwaltschaft Dresden bestätigte die Festnahme und die noch am Donnerstag geplante Vorführung beim Haftrichter. Dresden war nicht der erste spektakuläre Fall des Clans. Bereits Ende Juni bestätigte der Bundesgerichtshof (BGH) das Urteil des Landgerichts Berlin gegen Ahmed Remmo und einen Cousin wegen des Raubs der Goldmünze "Big Maple Leaf" im März 2017 aus dem Bode-Museum auf der Berliner Museumsinsel. Die vorbestraften Cousins wurden damals zu je viereinhalb Jahren Jugendhaft verurteilt. Zudem sollen sie einen Wertersatz in Höhe von 3,3 Millionen Euro zahlen.

Der am Donnerstag festgenommene Ahmed Remmo ist im Fall Dresden bereits der sechste Verdächtige, der im November 2019 ins Grüne Gewölbe eingebrochen und historische Schmuckstücke aus Diamanten und Brillanten zumeist aus dem 18. Jahrhundert brutal entwendet hat. Die Dresdner Staatsanwaltschaft wirft dem Clan professionellen schweren Bandendiebstahl und Brandstiftung vor.

Nun seien alle Täter und Helfer des Dresdner Einbruchs ermittelt. Bereits letztes Jahr waren in Berlin drei Männer gefasst worden, zwei Remmos konnten jedoch fliehen und tauchten in der Berliner Unterwelt ab. Weitere Festnahmen gab es dieses Jahr. Der Verbleib des Diebesgutes ist jedoch weiter ungeklärt.

Mehr zum Thema - Berlin: Polizei stürmt Villa von Remmo-Clan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team