Deutschland

Erste Beschlüsse bei Bund-Länder-Gipfel: Testpflicht für Ungeimpfte in Innenräumen ab 23. August

Auf ihrem Gipfeltreffen haben Bund und Länder beschlossen, eine Testpflicht für nicht gegen Corona geimpfte Personen einzuführen, die öffentlich genutzte Innenräume betreten wollen. Die Pflicht soll ab dem 23. August gelten, wie "Der Tagesspiegel" soeben meldet. Ab dem 11. Oktober werden die Schnelltests kostenpflichtig.
Erste Beschlüsse bei Bund-Länder-Gipfel: Testpflicht für Ungeimpfte in Innenräumen ab 23. AugustQuelle: www.globallookpress.com © Michael Kappeler/dpa

Die Testpflicht gilt für Räume von öffentlich genutzten Gebäuden. Ab dem 23. August sollen alle Personen, die diese Räume betreten wollen, geimpft, genesen oder (mit negativem Ergebnis) getestet sein müssen. Aus Verhandlungskreisen hat Der Tagesspiegel zudem erfahren, dass Städte, Kreise und Landkreise von dieser Pflicht absehen können, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in ihrem Gebiet weniger als 35 beträgt.

Die bisher kostenfreien Tests werden ab dem 11. Oktober kostenpflichtig.

Mit dem Beschluss wollen Bund und Länder einem weiteren Lockdown vorbeugen. 

Die Pflicht gilt beispielsweise für Konzerthäuser, Museen, Restaurants und Kirchen sowie weitere sakrale Bauten.

Kanzlerin Angela Merkel habe auf dem Treffen gesagt, dass die Einwohner Deutschlands ausgerechnet bei der wirksamsten Maßnahme – dem Impfen – skeptisch geblieben seien. Anfangs sei der Impfstoff knapp gewesen und stark angefordert worden. Jetzt würden überschüssige Dosen von den Ländern an den Bund zurückgegeben.

Nach dem Bericht der Zeitung soll mit den Beschlüssen tatsächlich Druck auf nicht geimpfte Personen ausgeübt werden.

Für Geimpfte und Genesene sollen die freien Möglichkeiten ab Herbst zurückkehren – mit Ausnahmen: Die Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel solle auch für sie beibehalten werden.

Mehr zum Thema - Auch für Geimpfte: Maskenplicht soll laut Jens Spahn bis Frühjahr 2022 gelten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team