Deutschland

Spahn: Mehr als eine Million Kinder ab zwölf Jahren deutschlandweit geimpft

Die Corona-Impfungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland gehen weiter voran. Bei den Zwölf- bis 17-Jährigen hat mittlerweile mehr als eine Million eine erste Dosis verabreicht bekommen, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag mitteilte.
Spahn: Mehr als eine Million Kinder ab zwölf Jahren deutschlandweit geimpftQuelle: www.globallookpress.com © David Young / dpa

Seit mehreren Wochen können in Deutschland auch Kinder ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt dies bislang lediglich Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankungen wie Diabetes oder Fettleibigkeit. Eine generelle Impfempfehlung hat das Gremium noch nicht ausgesprochen. Trotzdem hatten jüngst die Gesundheitsminister von Bund und Ländern das Corona-Impfangebot für Kinder und Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren ausgeweitet. Inzwischen wurde auch die Marke von einer Million verabreichten Dosen in dieser Altersgruppe erreicht.

Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag auf Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, habe bei den Zwölf- bis 17-Jährigen bundesweit mittlerweile mehr als eine Million eine erste Impfung erhalten.

Dies entspricht nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 22,5 Prozent dieser Altersgruppe. Spahn betonte erneut: "Wir haben genug Impfstoff für alle Altersgruppen."

Bund und Länder hatten zudem angekündigt, mit Blick auf den Schulstart nach den Sommerferien mehr Impfgelegenheiten für Kinder anzubieten – sowohl in Impfzentren als auch wie bereits jetzt in Praxen. Impfungen sind laut STIKO mit ärztlicher Aufklärung und als individuelle Entscheidung von Kindern und Eltern möglich, trotz fehlender genereller Empfehlung ihrerseits. Zur Verfügung stehen Präparate von BioNTech/Pfizer und Moderna, da diese hierzulande ab zwölf Jahren zugelassen sind.

Insgesamt sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums nun 45,8 Millionen Menschen oder 55,1 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geimpft. Mindestens eine erste Impfung haben 52 Millionen Menschen oder 62,5 Prozent der Bevölkerung erhalten. Im Vergleich der Bundesländer liegt Bremen weiter an der Spitze mit nun 71,7 Prozent mindestens einmal und 64,8 Prozent voll geimpften Einwohnern. Schlusslicht bleibt Sachsen mit 52,9 Prozent mindestens einmal und 48,9 Prozent voll geimpften Einwohnern.

Die Entscheidung der STIKO war zuletzt aus Reihen der Politik teils scharf kritisiert worden. Es gab einen enormen Druck auf das Gremium, gar ein Umdenken beim Thema Kinder-Impfung wurde gefordert. Doch das Gremium wehrte sich. Der STIKO-Vorsitzende Thomas Mertens erklärte unter anderem, dass sich die Kommission in ihrer Empfehlung nicht dem politischen Druck beugen werde. Man orientiert sich an den verfügbaren Daten. Mertens betonte jüngst gegenüber der Süddeutschen Zeitung, es gebe "derzeit keine Evidenz", dass "die Delta-Variante Kinder kränker machen würde als die bisherigen Virusvarianten". 

Mehr zum Thema - Medienbericht: Deutsches Ärzte-Netzwerk impft Kleinkinder trotz fehlender Zulassung gegen Corona

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team