Deutschland

NDR: Ministerpräsidenten und Merkel wollen Gültigkeit von Schnelltests auf wenige Stunden begrenzen

Nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) arbeiten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder für das am nächsten Dienstag vorgesehene Treffen an einem "Kompromiss" zum Umgang mit sogenannten "Ungeimpften". Einer der Punkte: Corona-Schnelltests mit deutlich kürzerer Gültigkeit.
NDR: Ministerpräsidenten und Merkel wollen Gültigkeit von Schnelltests auf wenige Stunden begrenzenQuelle: www.globallookpress.com

Am kommenden Dienstag werden die Ministerpräsidenten der Länder sich mit Kanzlerin Angela Merkel im Rahmen der Ministerpräsidenten-Runde treffen, um über den weiteren Umgang mit der Corona-Krise zu diskutieren.

Laut Informationen des NDR ist einer der Gesprächspunkte das Vorhaben, die bisherige Gültigkeit der Corona-Schnelltests massiv einzuschränken.

Hatten Corona-Schnelltests bisher eine generelle Gültigkeit von 48 Stunden und waren kostenlos erhältlich, etwa für den Besuch eines Fitnessstudios, Theaters oder Friseurs, soll diese Gültigkeitsdauer künftig auf vier bis acht Stunden begrenzt werden. Laut Medienberichten sollen Ungeimpfte ab Herbst auch für den Einkauf im Supermarkt einen negativen Antigen-Schnelltest nachweisen.

Zudem plant die Bundesregierung, dass die Schnelltests ab Oktober 2021 aus eigener Tasche zu bezahlen sind. Die dann geltenden Preise bewegen sich laut Medienberichten zwischen 20 und 30 Euro pro Test.

Menschen, die aus diversen Gründen nicht über eine Corona-Impfung verfügen, wären in der Folge gezwungen, sich erst kurz vor einem etwaigen Einkauf, Konzert- oder Sportbesuch für eine zweistellige Summe testen zu lassen. Auch diese Maßnahme dürfte dazu dienen, die Bürger zur Impfung zu bewegen. Die verfügbaren experimentellen Impfstoffe sind nur bedingt zugelassen. Ihre Wirksamkeit gilt als umstritten, über ihre Langzeitfolgen ist noch nichts bekannt. 

Mehr zum Thema - Medienbericht: Ab Herbst Impfnachweis- und Testpflicht auch beim Einkauf im Supermarkt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team