Deutschland

SPD-Wahlkampf in Berlin: Spitzenkandidatin Giffey posiert mit E-Auto im Halteverbot

Wirbel um die ehemalige Bundesfamilienministerin Franziska Giffey: Die SPD-Spitzenkandidatin für die Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses posierte für ein Wahlkampffoto mit einem E-Auto im Halteverbot. Ökologisch korrekt, verkehrsrechtlich eine Ordnungswidrigkeit.
SPD-Wahlkampf in Berlin: Spitzenkandidatin Giffey posiert mit E-Auto im HalteverbotQuelle: www.globallookpress.com © Jörg Carstensen / dpa

Der Wahlkampf läuft auf Hochtouren. In der Hauptstadt wird im September nicht nur der Bundestag gewählt, sondern auch das Abgeordnetenhaus. Die SPD will mit Spitzenkandidatin Franziska Giffey in Berlin erneut stärkste Kraft werden und die Regierende Bürgermeisterin stellen. 

Auch ein "SPD-Wahlkampf-Taxi" ist unterwegs, um die Bürger der Hauptstadt davon zu überzeugen, das Kreuzchen bei den Sozialdemokraten zu machen. Ganz im Sinne des Zeitgeistes wird der Wagen elektrisch angetrieben. Die Spitzenkandidatin Giffey nahm sich etwas Zeit und posierte lächelnd neben dem Auto. Werbemäßig professionell, wäre da nicht die ärgerliche Verkehrsordnungswidrigkeit. Das Foto war im absoluten Halteverbot aufgenommen worden. 

Wie die Berliner Zeitung Tagesspiegel berichtet, veröffentlichte Giffey selbst das Foto am Montag via Facebook und schrieb dazu: "Grüße von der Zentrale der SPD Berlin, dem Kurt-Schumacher-Haus im Wedding: mein Wahlkampfauto ist da: ein Nissan Leaf – 100 % Elektromobilität – Zero Emission."

Auf Anfrage des Tagesspiegel heißt es seitens der Berliner SPD, dass man "für ein kurzes Foto" vor dem Kurt-Schumacher-Haus Stopp gemacht habe. "Dabei wurden keine anderen Verkehrsteilnehmer:innen behindert."

Den Berliner Autofahrern und anderen Verkehrsteilnehmern machen die Falsch- und Zweite-Reihe-Parker täglich das Leben schwer. Stets fordern Politiker ein Durchgreifen von Polizei und Ordnungsämtern. Doch ausgerechnet eine Bürgermeisterin in spe nimmt es mit den Regeln selbst offenbar nicht so genau.

Mehr zum Thema - Nach Entzug des akademischen Doktortitels: Muss Giffey auch noch um ihren Masterabschluss bangen?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team