Deutschland

Tierärztliche Hochschule verleiht Ehrendoktortitel an Drosten und Wieler

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover hat Christian Drosten, Gerd Sutter und Lothar Wieler die Ehrendoktorwürde verliehen. Sie zeichnet sie damit für ihr Engagement in der COVID-19-Pandemie aus. Das Echo in den sozialen Medien fiel geteilt aus.
Tierärztliche Hochschule verleiht Ehrendoktortitel an Drosten und WielerQuelle: www.globallookpress.com © Jürgen Heinrich via www.imago-images.de

Für Verdienste in der Erforschung des Coronavirus und der öffentlichen Vermittlung ihrer Erkenntnisse hat die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) drei Virologen die Ehrendoktorwürde verliehen: Christian Drosten, Gerd Sutter und Lothar Wieler haben sich "in ihrem bisherigen Wirken und ganz besonders während der Corona-Pandemie um die ganzheitliche wissenschaftliche Betrachtung der Gesundheit von Menschen und Tieren verdient gemacht", sagte der Präsident der TiHo Gerhard Greif anlässlich der vom Senat beschlossenen Ehrungen.

Die TiHo vertritt den wissenschaftlichen Gedanken der One-Health-Thematik, Gesundheit in den Interaktionen von Mensch, Tier und Umwelt zu erforschen. Zwei ihrer Schwerpunkte sind Infektionskrankheiten und Antibiotikaresistenzen. An der TiHo wird das Coronavirus intensiv erforscht.

Drosten erhält die Ehrendoktorwürde der TiHo für seine herausragende Forschung auf dem Gebiet der RNA- und Coronaviren, seinen großen Beitrag zur One-Health-Thematik sowie für seine Aufklärungsarbeit während der Pandemie. Greif betonte:

"Die direkte Vermittlung der aktuellen Faktenlage und ihre Einordnung war und ist für viele Menschen während der Pandemie eine große Hilfe, die trotz aller Widrigkeiten Sicherheit vermittelt."

Sutter wird für seine herausragende Forschung auf dem Gebiet neu auftretender Zoonoseerreger und Infektionskrankheiten sowie für sein Engagement für den One-Health-Gedanken geehrt. Sutter ist Tierarzt und widmet sich besonders der angewandten Infektionsforschung. Er sucht nach neuartigen Virusimpfstoffen und konnte bereits mehrere Impfstoffkandidaten so weit entwickeln, dass sie für klinische Studien zugelassen wurden. Dabei nutzt er das Modifizierte Vacciniavirus Ankara (MVA), ein Pockenvirus, das seit Jahrzehnten zu Impfzwecken verwendet wird und als Vektor mit der Information verschiedener Erreger bestückt werden kann. Auf diese Weise entwickelte er einen Impfstoff gegen das Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV), das von Kamelen übertragen wird, und einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2, der sich derzeit in der klinischen Prüfung befindet.

Wieler erhält die Ehrendoktorwürde für seinen herausragenden Beitrag in der Zoonosenforschung und für die One-Health-Thematik sowie für seine Rolle in der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Wieler ist Fachtierarzt für Mikrobiologie und Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin. In dieser Funktion berät er die Bundesregierung und informiert regelmäßig über die COVID-19-Pandemie. Greif unterstreicht Wielers Leistungen:

"Ruhig, souverän, wissenschaftlich und faktenbasiert informiert Professor Wieler die Öffentlichkeit über das Coronavirus. Er klärt auf, warnt und ordnet ein. Er ist einer der Säulen in der Pandemiebekämpfung in Deutschland."

In den sozialen Medien stieß die Auszeichnung von Drosten, Sutter und Wieler auf geteiltes Echo. Es gab Zustimmung, aber auch Häme und Spott:

Mehr zum ThemaBioNTech-Gründer erhalten Bundesverdienstkreuz für ihren "unermüdlichen Einsatz"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team