Deutschland

Urteil des OVG Münster: Italien ist kein sicherer Drittstaat mehr

Flüchtlinge, die einen anerkannten Schutzstatus in Italien haben, dürfen nicht mehr aus Deutschland dorthin zurückgeschickt werden. Nach einem Urteil des OVG Münster droht ihnen in Italien extreme materielle Not. Im Januar wurde bereits ein ähnliches Urteil für Griechenland gefällt.
Urteil des OVG Münster: Italien ist kein sicherer Drittstaat mehrQuelle: www.globallookpress.com © Christian Ohde

Über Italien eingereiste Schutz- oder Asylsuchende können von Deutschland nicht ohne Weiteres dorthin zurückgeschickt werden. Das hat das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) am 20. Juli laut einem dpa-Bericht in zwei Urteilen beschlossen (Az.: 11 A 1674/20.A und 11 A 1689/20.A).

Das Gericht sehe in Italien, einem Land der Europäischen Union (EU), die ernsthafte Gefahr einer unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung. Geklagt hatten ein somalischer und ein malischer Asylant, deren Schutzberechtigung in Italien anerkannt ist. Beide waren nach Deutschland weitergereist.

Nach EU-Recht (Dublin-Verfahren) entscheidet jenes Mitgliedsland über die Anträge, in das die Schutzsuchenden zuerst eingereist sind. Laut Urteilsbegründung drohe den Schutzsuchenden in Italien eine extreme materielle Not. Darin heißt es: 

"Beide Kläger haben für den Fall ihrer Rückkehr nach Italien keinen Zugang zu einer Aufnahmeeinrichtung und einer damit verbundenen Versorgung. Ihnen steht in Italien kein Recht mehr auf Unterbringung zu."

Auch würden die Kläger bei der derzeitigen Arbeitsmarkt- und Wirtschaftslage in Italien keine Arbeit finden. Im Januar hatte das OVG bereits eine Rückführung nach Griechenland durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aus vergleichbaren Gründen untersagt.

Mehr zum Thema Gericht erklärt Abschiebung von Clan-Chef Miri für rechtswidrig

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team