Deutschland

Neuneinhalb Jahre Haft für Attentäter von Waldkraiburg

Im Prozess um Anschläge auf türkische Läden im oberbayerischen Waldkraiburg ist der Angeklagte am Freitag zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München verfügte außerdem die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie.
Neuneinhalb Jahre Haft für Attentäter von WaldkraiburgQuelle: www.globallookpress.com © Matthias Balk/dpa

Das Urteil im Prozess gegen den als "Attentäter von Waldkraiburg" bekannt gewordenen Mann wurde am Freitag am Oberlandesgericht München verkündet. Muharrem D. wurde zu neuneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Zudem verhängte das Gericht die Unterbringung in einer Psychiatrie, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Die Verurteilung erfolgte wegen versuchten Mordes in 26 Fällen, schwerer Brandstiftung und der Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat. Der Mann hatte gestanden, für eine Serie von Anschlägen im bayerischen Waldkraiburg im Jahr 2020 verantwortlich zu sein. Er hatte einen Gemüseladen angezündet und damit das Leben der Bewohner des Hauses in Gefahr gebracht.

Weiterhin hatte er einen Friseurladen, zwei Imbissstände und eine Moschee in Waldkraiburg attackiert. Die Bundesanwaltschaft forderte eine Strafe von 13 Jahren, die Verteidigung von sieben Jahren.

Durch die Festnahme von Muharrem D. am 8. Mai 2020 konnten weitere Anschläge verhindert werden, so das Gericht. Im Prozess hatte der Angeklagte gesagt, noch ganz andere Taten geplant zu haben. D., jetzt 27 Jahre alt, hatte sich nach Einschätzung der Behörden seit dem Jahr 2017 radikalisiert. Einerseits wurde eine Schizophrenie diagnostiziert, andererseits eine "islamistisch-dschihadistische Ideologie" bei ihm festgestellt.

Mehr zum Thema - Festnahme nach Anschlägen auf Geschäfte türkischstämmiger Inhaber – Verdächtiger ein IS-Anhänger

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team