Deutschland

Ahrweiler: Anwohner enttäuscht von Behörden und dankbar für private Helfer

Auch am Samstag zeigt sich in Ahrweiler nach der Flut ein Bild der Verwüstung, aber auch des regen Treibens zahlreicher Helfer. RT DE Reporter Stefan Pollak sprach mit den Menschen vor Ort.

Während sich das verheerende Hochwasser aus vielen Flutgebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz langsam zurückzieht, wird in den Trümmern weiterhin nach Todesopfern und Verletzten gesucht. Allein im Großraum Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden bisher knapp 100 Todesopfer bestätigt, noch bis zu 3.500 Menschen werden am Samstagabend vermisst.

Anwohner im rheinland-pfälzischen Ahrweiler kämpfen mit den Folgen der Flut, bei denen es neben der Frage nach Vermissten um elementare Versorgung mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser geht, wie sie gegenüber RT DE-Reporter Stefan Pollak schildern. Die Betroffenen fühlen sich offenbar von Politik und Behörden im Stich gelassen, betonen jedoch die große Hilfsbereitschaft und Solidarität, welche sie durch ehrenamtliche Helfer und Privatleute erfahren.

Mehr zum Thema - Flutkatastrophe: Wasserrückzug legt Schäden offen – Todeszahl steigt auf 143

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion