Deutschland

39 Millionen Euro und nie genutzt: Corona-Klinik in Hannover wird abgebaut

Auf dem Messegelände in der niedersächsischen Hauptstadt Hannover wird seit letzter Woche ein Corona-Behelfskrankenhaus abgebaut. In Benutzung genommen wurde die im April letzten Jahres aus dem Boden gestampfte Notfalleinrichtung allerdings nie.
39 Millionen Euro und nie genutzt: Corona-Klinik in Hannover wird abgebautQuelle: www.globallookpress.com © Christian Prandl

Auf dem Messegelände in Hannover wird derzeit das im April 2020 errichtete Behelfskrankenhaus wieder abgebaut, wie die Kreiszeitung berichtet. Bis Ende September soll der Abbau abgeschlossen sein. Mit Berufung auf das niedersächsische Gesundheitsministerium sollen sich die Ausgaben für Einrichtung und Miete der Messehalle auf rund 39 Millionen Euro belaufen. In Benutzung wurde das Notfallkrankenhaus allerdings nie genommen.

Das mit 485 Betten ausgestattete Klinikum wurde für Patienten mit leichten bis mittelschweren Corona-Verläufen errichtet. Es sollte bei einer Kapazitätsüberlastung der regulären Kliniken in Betrieb genommen werden – das war aber nie der Fall.

Die Klinik galt in Niedersachsen als das einzige "Corona-Behelfskrankenhaus", anfängliche Überlegungen für weitere solche Kliniken wurden mangels Bedarf nicht umgesetzt. Das Inventar soll soweit möglich in anderen Krankenhäusern verwendet werden, wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung mitteilt.

Dazu gehören laut dem Bericht Beatmungsgeräte und zwei Computertomografen, die die Region Hannover für 1,3 Millionen Euro angeschafft hatte – und nur einen Bruchteil der Ausgaben wieder reinholen kann. Völlig ungenutzt blieben die zusätzlichen Bettenkapazitäten, die mit den Freiräumen von Reha-Kliniken für andere, nicht vom Coronavirus betroffene Patienten aufgebaut wurden. 

Mehr zum Thema - Lauterbach rudert zurück – "Das Risiko, dass Kinder hospitalisiert werden, nimmt nicht zu"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team