Deutschland

Russischer Hackerangriff auf deutsche Banken? – Behörde dementiert "Bild"-Bericht

Die "Bild" meldet einen Angriff von russischen Hackern auf kritische Infrastrukturen und Banken in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik erklärte: Es liegen keine Hinweise auf derartige Angriffe vor. Doch die "Bild" bleibt bei ihrer Version.
Russischer Hackerangriff auf deutsche Banken? – Behörde dementiert "Bild"-BerichtQuelle: www.globallookpress.com © Christoph Hardt via www.imago-im/www.imago-images.de

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Bericht der Bild über einen russischen Hackerangriff zurückgewiesen. "Wir haben derartige Angriffe nicht bestätigt. Es liegen derzeit auch keine Hinweise auf derartige Angriffe vor." Über die Gegendarstellung berichtete zunächst Focus Online, das zuvor die Bild-Meldung aufgegriffen hatte.

"Staatliche russische Hacker" hätten kritische Infrastrukturen und das Bankenwesen in Deutschland angegriffen, hieß es am Mittwochmorgen in der Bild. "Hinter der Attacke stecken nach Bild-Informationen aus westlichen Geheimdienstquellen die staatlichen russischen Hacker der Gruppe 'Fancy Bear'", behauptete das Springer-Blatt zunächst.

Weiter hieß es:

"Als möglichen Grund nannten mehrere Quellen gegenüber der Bild, Rache für die Sanktionspolitik gegenüber Russland und Versuche der Russen, harte Sanktionen gegen Belarus und dessen Diktator Alexander Lukaschenko zu verhindern. Demnach sei geplant, das Land vom internationalen Zahlungssystem Swift abzukoppeln."

Im Laufe des Tages aktualisierte die Bild den Artikel und sprach nunmehr nicht von "Fancy Bear" als Tätergruppe, sondern von "Fancy Lazarus". in der neuen Fassung behauptet das zudem. "Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigte am Mittwochvormittag den Angriff gegenüber BILD."

Das BSI dementiert die Bild-Meldung jedoch auf seinem Twitter-Account: "Das BSI dementiert Medienberichte zu vermeintlichen Cyber-Angriffen auf kritische Infrastruktur und Banken. Wir haben derartige Angriffe nicht bestätigt. Es liegen derzeit auch keine Hinweise auf derartige Angriffe vor."

Mehr zum Thema - "NATO hat Cyberraum zum Militärbereich erklärt, nicht wir" – Putin fordert Kooperation im Cyberspace

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team