Deutschland

Laschet warnt vor weiteren Corona-Varianten: "Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben"

Die Schrecken der Pandemie könnten in Zukunft zwar verblassen, so der Union-Spitzenkandidat Armin Laschet, aber mit dem Virus müsste man lernen zu leben. In Bezug auf Virusvarianten bleibt nur die Hoffnung, dass die Impfmittel auch in Zukunft vor einer schweren Erkrankung schützen werden.
Laschet warnt vor weiteren Corona-Varianten: "Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben"Quelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat vor Leichtfertigkeit angesichts der sinkenden Zahl der Corona-Neuinfektionen gewarnt. Das Impftempo sei zwar ermutigend. "Trotzdem gibt es keinen Grund zum Übermut", sagte der CDU-Bundesvorsitzende am Mittwoch in einer Gedenkstunde des Landtags in Düsseldorf für die Opfer der Corona-Pandemie:

"Neue gefährliche Varianten können uns sehr schnell wieder mit steigenden Infektionszahlen konfrontieren. Und wir müssen den ganzen Tag hoffen, dass keine Variante entsteht, gegen die der Impfstoff nicht wirkt und dass wir wieder von vorne anfangen müssen. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben, auch wenn die Schrecken der Pandemie einmal verblasst sein werden."

Laschet, der Kanzlerkandidat der Union für die Bundestagswahl ist, verteidigte seinen Grundsatz, dass Grundrechtseingriffe zurückgenommen werden müssten, wenn die Infektionszahlen sinken und Maßnahmen ausgeweitet werden, wenn die Zahlen steigen. In der Debatte um den richtigen Weg im Kampf gegen das Coronavirus hätten sich auch Gräben innerhalb von Familien und Freundeskreisen aufgetan. "Wir müssen versuchen, diese Gräben wieder zu schließen", sagte Laschet.

Corona sei eine Zäsur, die eine "scharfe Trennlinie zwischen einer Zeit davor und einer Zeit danach" gezogen habe, so der CDU-Bundesvorsitzende. "Erst rückblickend werden wir das ganze Ausmaß dieser Zäsur einmal wirklich ermessen können."

Mehr zum Thema - Für ein besseres Image: Laschet setzt auf Hilfe von Ex-Bild-Chefin für Wahlkampfstrategie

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team