Deutschland

Aktuelle Umfrage zur Bundestagswahl: Vorsprung der Grünen auf SPD schmilzt zusammen

Ein Vierteljahr vor den Bundestagswahlen im September ist es der SPD immerhin gelungen, den Abstand zu den Grünen auf etwa zwei Prozentpunkte im Vergleich zu acht Punkten Mitte Mai zu verringern. Die Werte für die anderen Parteien änderten sich nur geringfügig.
Aktuelle Umfrage zur Bundestagswahl: Vorsprung der Grünen auf SPD schmilzt zusammenQuelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

Drei Monate vor der Bundestagswahl liegen die SPD und Bündnis 90/Die Grünen nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag von Bild am Sonntag fast gleichauf. Die Grünen verlieren einen Punkt zur Vorwoche und kommen nun auf 19 Prozent. Die Sozialdemokraten steigen auf 17 Prozent, also um einen Punkt höher. Damit ist der Abstand zwischen beiden Parteien seit Mitte Mai von acht Punkten auf nur noch zwei geschmolzen. Diese Differenz liegt nur noch innerhalb der vom Institut angegebenen statistischen Fehlertoleranz von 2,8 Prozentpunkten.

Unverändert vorn liegen die Unionsparteien mit 28 Prozent. Die AfD bleibt dieser Umfrage zufolge bei 11 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt auf 12 Prozent. Die Linke steht aktuell bei 7 Prozent, ein Punkt höher als zuvor. Wenn der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin direkt gewählt würde, lägen derzeit die Kandidatin Annalena Baerbock von den Grünen und der SPD-Kandidat Olaf Scholz der Umfrage zufolge gleichauf bei 17 Prozent. Der CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet erreicht etwas mehr, nämlich 19 Prozent.

Wahlumfragen sind generell mit Unsicherheiten behaftet. Nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen erschweren den Meinungsforschern die Gewichtung der erhobenen Daten. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Die Bundestagswahl findet am 26. September statt.

Mehr zum ThemaLandtagswahl in Sachsen-Anhalt: CDU gewinnt klar mit 37,1 Prozent - SPD stürzt weiter ab

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team