Deutschland

Digitaler Impfpass kommt ab Donnerstag

Der digitale Impfnachweis kommt. Ab Donnerstag soll die Anwendung mit dem Namen "CovPass" Schritt für Schritt in den AppStores verfügbar sein. Eine Kombination mit der bisherigen offiziellen Corona-Warn-App des Bundes sei möglich.
Digitaler Impfpass kommt ab DonnerstagQuelle: www.globallookpress.com © Soeren Stache / Keystone Press Agency

Der digitale Impfnachweis kommt. Ab Donnerstag soll die Anwendung mit dem Namen "CovPass" Schritt für Schritt in den AppStores verfügbar sein, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin mitteilte. Diese könne auch mit der offiziellen Corona-Warn-App des Bundes kombiniert werden. Anders als die Warn-App soll "CovPass" jedoch nicht über eine Kontaktverfolgungsfunktion verfügen. Wörtlich sagte der Sprecher:

"Der digitale Impfpass wird jetzt Schritt für Schritt ausgerollt, in den App-Stores verfügbar sein, aber vor allen Dingen auch durch einen Upload in der CWA (Corona-Warn-App) verfügbar sein. Was aus unserer Sicht die bessere Alternative ist. Dann hat man an einem Ort alle Corona-Informationen.
Wie gesagt, der Rollout startet morgen und weitere Details wird der Minister dann morgen hier verkünden."

Der gelbe Impfausweis werde jedoch weiter bestehen bleiben, "CovPass" sei als digitale Ergänzung gedacht. Wie schon bei der Papiervariante soll auch der dann auf dem Handy nutzbare digitale Eintrag künftig direkt in Praxen oder Impfzentren erstellt werden. Auch nachträgliche Ausstellungen sollen möglich sein – etwa bei Ärzten und Apotheken. Ein Testlauf in ausgewählten Impfzentren war in Vorbereitung der App-Einführung bereits begonnen worden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Einzelheiten am Donnerstag vorstellen.

Mehr zum Thema - Testversuch in Berlin: Wie sicher ist ein Impfcode?

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team