Deutschland

Katholische Kirche an "totem Punkt" – Kardinal Marx bietet Papst überraschend seinen Rücktritt an

Der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, bat Papst Franziskus überraschend, ihn aus dem Bischofsamt zu entlassen. Er wolle mit diesem Schritt Mitverantwortung für die Katastrophe des sexuellen Missbrauches tragen.
Katholische Kirche an "totem Punkt" – Kardinal Marx bietet Papst überraschend seinen Rücktritt anQuelle: AFP © Vicenzo Pinto

Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, hat Papst Franziskus seinen Rücktritt angeboten. Er habe den Papst in einem Brief vom 21. Mai gebeten, "seinen Verzicht auf das Amt des Erzbischofs von München und Freising anzunehmen und über seine weitere Verwendung zu entscheiden", teilte das Bistum am Freitag mit.

"Im Kern geht es für mich darum, Mitverantwortung zu tragen für die Katastrophe des sexuellen Missbrauches durch Amtsträger der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten", schrieb Marx dem Papst. Die Untersuchungen und Gutachten der zurückliegenden zehn Jahre zeigten für ihn durchgängig, dass es "viel persönliches Versagen und administrative Fehler" gegeben habe, aber "eben auch institutionelles oder systemisches Versagen".

Die katholische Kirche sei an einem "toten Punkt" angekommen, sagte Marx demnach. Mit seinem Amtsverzicht könne vielleicht ein persönliches Zeichen gesetzt werden für neue Anfänge, für einen neuen Aufbruch der Kirche:

"Ich will zeigen, dass nicht das Amt im Vordergrund steht, sondern der Auftrag des Evangeliums."

Der Jesuitenpater und Mitglied der Päpstlichen Kinderschutz-Kommission, Hans Zollner, nannte das Rücktrittsangebot von Kardinal Reinhard Marx ein "außerordentlich wichtiges Zeichen". "Kardinal Marx zeigt, dass die Botschaft und die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Amtsträger wichtiger sind als die persönliche Stellung", sagte Zollner gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Freitag. Dies verdiene große Hochachtung. Zollner ist Mitglied der 2014 eingerichteten Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen.

Marx teilte dem Papst mit, er habe in den vergangenen Monaten immer wieder über einen Amtsverzicht nachgedacht. "Ich trage doch als Bischof eine 'institutionelle Verantwortung' für das Handeln der Kirche insgesamt, auch für ihre institutionellen Probleme und ihr Versagen in der Vergangenheit", hieß es in einer persönlichen Erklärung des Kardinals, die sein Bistum auf der Homepage veröffentlichte. Seine Bitte um Annahme des Amtsverzichtes sei eine ganz persönliche Entscheidung. "Ich möchte damit deutlich machen: Ich bin bereit, persönlich Verantwortung zu tragen, nicht nur für eigene Fehler, sondern für die Institution Kirche, die ich seit Jahrzehnten mitgestalte und mitpräge." Bis zu einer Entscheidung über den Rücktrittswunsch soll er seinen bischöflichen Dienst weiter ausüben.

Vatikan überprüft Arbeit von Kardinal Woelki

Für diesen Sommer wird ein Gutachten über Fälle von sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising erwartet. Es soll vor allem herausarbeiten, wie sexueller Missbrauch von Priestern im Bistum möglich wurde und ob hochrangige Geistliche die Täter schützten. Der Vatikan hatte nach einer monatelangen Vertrauenskrise im Zusammenhang mit der Arbeit des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki zwei Bevollmächtigte zur Überprüfung geschickt. Dafür wurden die Bischöfe von Stockholm und Rotterdam, Anders Arborelius sowie Hans van den Hende, zu Apostolischen Visitatoren ernannt. "Die Gesandten des Heiligen Stuhles werden sich im Laufe der ersten Junihälfte vor Ort ein umfassendes Bild von der komplexen pastoralen Situation im Erzbistum verschaffen", hatte die Apostolische Nuntiatur mitgeteilt. Sie sollten "eventuelle Fehler Seiner Eminenz Kardinal Woelkis" untersuchen.

Im Fokus stehen aber auch der Hamburger Erzbischof Stefan Heße – ehemals Personalchef in Köln – sowie die beiden beurlaubten Kölner Weihbischöfe Dominikus Schwaderlapp und Ansgar Puff. Auch ihr Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauches wird von den beiden Beauftragten des Papstes untersucht. Der schwer in der Kritik stehende Woelki teilte mit: "Alles, was der konsequenten Aufarbeitung dient, begrüße ich." Marx ist einer der bekanntesten Bischöfe Deutschlands und war bis 2020 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). In der Reformdebatte der katholischen Kirche in Deutschland "Synodalen Weg" hatte er sich zuletzt als reformfreudig hervorgetan. Mit diesem Weg könne aus dem "toten" ein "Wendepunkt" werden, schrieb Marx an den Papst: "Ein Wendepunkt aus dieser Krise kann aus meiner Sicht nur ein 'synodaler Weg' sein."

Mehr zum ThemaNach Veröffentlichung des Gutachtens: Kardinal Woelki entlässt zwei Mitarbeiter

(rt de/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion