Deutschland

Forscher warnen vor Blutspende durch COVID-Geimpfte – Was sagt Bundesregierung?

Ein Forschungsteam um den Virologen Prof. Byram Bridle von der kanadischen Universität Guelph warnt mit Verweis auf Peer-Review-Studien davor, Personen, die mit mRNA-Vakzinen geimpft wurden, als Blutspender zuzulassen. Es bestände die Gefahr, dass sogenannte pathogene Spike-Proteine auf empfindliche Personen bei der Bluttransfusion übertragen werden. RT DE fragte auf der BPK nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums.

FRAGE WARWEG:

Kanadische Forscher warnen mittlerweile davor, Personen, die mit einem Impfstoff auf mRNA-Basis geimpft wurden, als Blutspender zuzulassen, weil die Gefahr besteht, dass die pathogenen Spike-Proteine an empfindliche Menschen übertragen werden.

Verfügt das Bundesgesundheitsministerium über ähnliche Erkenntnisse, auch bezüglich dieser Blutbankproblematik, und wie bewerten Sie das Risiko?

NAUBER:

Wie üblich äußern wir uns hier nicht zu Äußerungen von einzelnen Wissenschaftlern. So würde ich es auch diesmal halten. Sie wissen, dass das Paul-Ehrlich-Institut die Impfkampagne überwacht und dies auch in Berichten regelmäßig darlegt.

ZUSATZFRAGE WARWEG:

Aber meine Frage bezog sich ja auf die Blutbankproblematik: Gibt es eigene Erkenntnisse oder Maßnahmen der Bundesregierung, dass auf mRNA-Basis Geimpfte als Blutspender tätig sein können oder nicht? Es wird ja vermutlich auch diesbezüglich einen Plan in der Bundesregierung geben.

NAUBER:

Aber das geht ja zurück auf Äußerungen von Wissenschaftlern, wenn ich das richtig verstanden habe. Dafür müsste ich erst einmal die Hintergründe kennen, um dazu Stellung nehmen zu können.

Mehr zum Thema - Herzmuskelentzündungen bei jungen Männern nach Impfung – Israel vermutet Zusammenhang

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion