Deutschland

Tödlicher Unfall auf Bahngleisen: 14-Jährige stirbt

Bei einem Unfall in Baden-Württemberg ist ein 14-jähriges Mädchen ums Leben gekommen. Sie wurde beim Überschreiten von Gleisen von einem Zug erfasst. Ihre 11-jährige Begleiterin erlitt einen Schock.

Im baden-württembergischen Oppenweiler ist es am vergangenen Dienstag zu einem tragischen Unfall gekommen. Zwei Mädchen im Alter von 11 und 14 Jahren hatten versucht, unerlaubt die Bahngleise in der Nähe des Bahnhofes des Ortes zu überqueren. Dabei wurde die 14-Jährige von einem Regionalzug erfasst und tödlich verletzt. Die 11-Jährige war als Erste über die Gleise gelaufen. Offenbar hatte die 14-Jährige anschießend versucht, ebenfalls die Gleise zu überqueren. Unterdessen bemerkte sie wohl den herannahenden Regionalzug und versuchte noch, umzukehren. Dabei wurde sie von dem Zug erfasst. Der 45-jährige Lokführer konnte den Zug trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen.

"Aus bisher ungeklärten Gründen betrat die 14-Jährige gegen 18.30 Uhr die Gleise und wurde von einer herannahenden Regionalbahn erfasst und tödlich verletzt", berichtet Robert Kreidler von der Polizei Aalen. "Die 11-Jährige erlitt einen Schock. Sie und die Eltern des getöteten Mädchens sowie der Lokführer wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut."

Es wird vermutet, dass sich die beiden Mädchen ein Stück des Weges ersparen wollten und darum die Abkürzung über die Bahngleise einschlugen. Robert Kreidler von der Polizei Aalen betonte, dass die Gefahren beim Überqueren von Bahngleisen nicht zu unterschätzen seien. Er appellierte an die Bürger, das Verbot des Betretens der Gleisanlagen ernst zu nehmen.