Deutschland

Linken-Anfrage: Fast 20 Prozent würden schon vor einem Renteneintrittsalter von 69 sterben

Aufgrund der angeschlagenen Staatsfinanzen wurde kürzlich diskutiert, das Rentenalter auf 69 Jahre zu erhöhen. Doch eine Anfrage der Linken ergab nun: Dies würde dazu führen, dass fast 20 Prozent den Eintritt ins Rentenalter nicht mehr erleben.
Linken-Anfrage: Fast 20 Prozent würden schon vor einem Renteneintrittsalter von 69 sterbenQuelle: www.globallookpress.com © McPHOTO

Wie aus einer Anfrage der Linksfraktion an das Bundesinnenministerium hervorgeht, hat das schrittweise Anheben des Renteneintrittsalters auf 67 Jahren dazu geführt, dass ein wachsender Anteil ihre Rente nicht mehr erlebt. Im Jahr 2019 haben 17 Prozent aller Verstorbenen ihr 67. Lebensjahr nicht mehr erlebt, 14,4 Prozent der Verstorbenen erlebten ihr 65. Lebensjahr nicht mehr. Zuvor hatte die Neue Osnabrücker Zeitung darüber berichtet.

Da die Staatsfinanzen lockdownbedingt mehr als angeschlagen sind, schlugen mehrere Wirtschaftsinstitute im April vor, das Rentenalter auf 69 Jahre zu erhöhen. Doch wenn man dies durchsetzen würde, erreichten noch mehr Menschen das Renteneintrittsalter nicht: Im Jahr 2019 starben 19,8 Prozent der Verstorbenen vor dem Alter von 69 Jahren. Sabine Zimmermann, Sozialexpertin der Linken, erklärte der Neue Osnabrücker Zeitung:

"Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Je höher das Rentenalter, desto weniger Menschen können jemals in den Genuss ihrer Rente kommen."

Menschen mit geringerem Einkommen hätten oft eine kürzere Lebenserwartung, daher bedeute eine Erhöhung des Rentenalters "eine Verteilung von unten nach oben". Wie die Vorsitzende des Senioren-Ausschusses im Deutschen Bundestag erklärte, brauche Deutschland keine weitere Erhöhung des Rentenalters, sondern die Rückkehr zur Rente mit 65. Zimmermann erläuterte weiter, dass man "die Hälfte der Wahrheit" verschweige, wenn man ein höheres Rentenalter mit der steigenden Lebenserwartung begründe, denn die erwartete Zahl gesunder Lebensjahre stagniere:

"Viele Menschen erreichen das Rentenalter nicht bei guter Gesundheit. Für sie ist jede Erhöhung des Rentenalters eine Rentenkürzung, weil sie gezwungenermaßen mit Abschlägen früher in Rente gehen müssen."

Mehr zum Thema - Am "Tag der Arbeit" wenig Anlass zum Feiern – Deutschland bleibt Niedriglohnland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team