Deutschland

Heiko Maas: Ministerpräsident Kretschmer soll sich durch Russland "nicht instrumentalisieren" lassen

Außenminister Heiko Maas gab dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, der sich in Russland aufhält, ein paar Worte mit auf den Weg. Er solle sich in seinen Gesprächen nicht instrumentalisieren lassen und sowohl den "Truppenaufmarsch" als auch "Nawalny" ansprechen.
Heiko Maas: Ministerpräsident Kretschmer soll sich durch Russland "nicht instrumentalisieren" lassenQuelle: www.globallookpress.com © Thomas Koehler/photothek.de via

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) an den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) gewendet, der sich zu einem Besuch in Russland aufhält. Maas hoffe, dass Kretschmer bei seinen Gesprächen den russischen "Truppenaufmarsch" an der Grenze zur Ukraine und die Inhaftierung des oppositionellen Bloggers Alexei Nawalny anspreche.

Der Außenminister sprach dabei seine Hoffnung aus, dass sich der Ministerpräsident "nicht instrumentalisieren lässt". Zudem fügte er die Warnung hinzu: "Wenn das der Fall ist, habe ich mit seiner Reise kein Problem, ansonsten schon."

Michael Kretschmer reagierte über Twitter: "Den Freistaat Sachsen und Russland verbinden 30 Jahre intensiver Kooperation und Beziehungen. Es ist selbstverständlich, dass auch kritische Punkte wie die Ukraine-Krise und die Situation um Nawalny in so einem Gespräch deutlich angesprochen werden."

Während seines Besuches in Moskau traf Kretschmer u. a. den russischen Gesundheitsminister Michail Muraschko und telefonierte mit Präsident Wladimir Putin. Laut SZ bestätigte der Kreml, dass die von Maas eingeforderten Gesprächspunkte auf der Tagesordnung standen.

Mehr zum Thema - Maas vorerst gegen neue Russland-Sanktionen – Moskau müsse aber "auf Kooperation umschalten"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion