Deutschland

Farbanschlag auf das Auto von Karl Lauterbach verübt – Twitter dreht durch

Nach einem Tweet des SPD-Politikers Karl Lauterbach über einen Farbanschlag auf seinen Smart läuft auf Twitter eine Kommentar-Welle unter dem Hashtag #wirsindviele. Vor allem die Anhänger von Lauterbach formieren sich unter dem Slogan #VolleSolidarität.
Farbanschlag auf das Auto von Karl Lauterbach verübt – Twitter dreht durchQuelle: www.globallookpress.com © Florian Gaertner / photothek.de via www.imago-images.de

Auf das Auto von Karl Lauterbach wurde ein Farbanschlag verübt. Das meldete der SPD-Politiker Samstagnacht per Twitter. Seinen "geliebten Smart Stadtwagen" habe es "erwischt". Er könne nur "nicht mehr fahren", da "auch die Scheiben" betroffen seien.

Lauterbach antwortete auf einen Tweet der Grünen-Politikerin Ricarda Lang, die anscheinend ebenfalls Opfer eines Farbanschlags geworden war. Lang schreib, ihr Name auf dem Klingelschild ihrer Privatwohnung sei rot durchgestrichen worden. Lauterbach bekräftigte:

"Wir werden nie aufgeben. Wir sind viele ..."

Auf Twitter gewannen seit Lauterbachs Tweet die Hashtags #wirsindviele und #VolleSolidarität an Zuspruch. Sowohl Befürworter der zahlreichen Wortmeldungen von Lauterbach als auch dessen Gegner liefern sich in zahlreichen Tweets Duelle. Vereinzelt gab es auch Spott. Hier einige Beispiele:

Mehr zum Thema - Drosten und Lauterbach einig: Bundes-Notbremse geht nicht weit genug

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team