Deutschland

Nach Beschluss von Verwaltungsgericht: Mainz setzt Ausgangssperre aus

Die Stadt Mainz und der Kreis Mainz-Bingen setzen die verhängte abendliche Ausgangssperre aus, nachdem das Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren die aufschiebende Wirkung angeordnet hatte. Damit hat die Ausgangssperre bis auf Weiteres keine Gültigkeit.
Nach Beschluss von Verwaltungsgericht: Mainz setzt Ausgangssperre ausQuelle: www.globallookpress.com © Andreas Arnold / dpa

Das Verwaltungsgericht Mainz hat in einem Eilverfahren die in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt geltende nächtliche Ausgangssperre für "offensichtlich rechtswidrig" erklärt. Ein derartiger Eingriff in die Grundrechte hätte nur angeordnet werden dürfen, wenn der Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ohne diese Maßnahme gefährdet würde, heißt es in der am Freitag veröffentlichten Entscheidung.

Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz und der Kreis Mainz-Bingen setzten nach dem Gerichtsbeschluss die Maßnahme aus.

Die Stadt prüfe die Begründung des Beschlusses des Verwaltungsgerichts vom Donnerstag und werde dann entscheiden, ob sie dagegen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz einlege, zitiert die Nachrichtenagentur dpa den Sprecher der Landeshauptstadt, Marc André Glöckner. Der Landkreis schloss sich dem an.

Das Verwaltungsgericht habe in einem Eilverfahren gegen die Ausgangssperre die aufschiebende Wirkung angeordnet. Damit habe die Ausgangssperre, die von 21.00 bis 5.00 Uhr galt, bis auf Weiteres keine Gültigkeit. Polizei und Ordnungsamt in Stadt und Kreis überwachten die Ausgangssperre nicht mehr, heißt es in dem dpa-Bericht. Die Entscheidung sei mit der Landesregierung abgesprochen.

Laut Gericht genüge es nicht, wenn der Verordnungsgeber lediglich davon ausgehe, die Ausgangsbeschränkungen würden zur Eindämmung des Pandemiegeschehens beitragen bzw. der Verbreitung entgegenwirken.

Die Ausgangssperre galt in Mainz seit dem 1. April. Die Stadt griff zu dieser Maßnahme, nachdem die Corona-Inzidenz an mehreren Tagen über 100 lag. Man durfte die eigene Wohnung nur in begründeten Ausnahmefällen nach 21 Uhr verlassen. Auch die Außengastronomie in Mainz musste wegen der steigenden Zahl der Corona-Fälle wieder schließen. Die Gaststätten dürfen lediglich Abhol-, Liefer- und Bringdienste anbieten.

Mehr zum Thema - Änderung des Infektionsschutzgesetzes: Opposition wirft Regierung "autoritäre Symbolpolitik" vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team