Deutschland

Um zu überleben: Modeladen wird zum Klopapier-Flagship-Store umgewandelt

Im baden-württembergischen Emmendingen durfte ein Modeladen wieder öffnen, nachdem er sein Sortiment umgestaltete und nun als Drogerie- und Lebensmittelmarkt neben Kleidung auch Hamsterartikel wie Klopapier, Desinfektionsmittel, Pasta und Schokolade verkauft.

Marcel Jundt hat das Warten satt. Seit einem Jahr hangelt er sich nun schon von Woche zu Woche, Monat zu Monat, stets in der Hoffnung, dass die Zwangsschließungen im Einzelhandel aufgehoben werden und er endlich sein Modegeschäft Blum-Jundt in Emmendingen wieder aufmachen kann. Da es aber auch bei ihm ums wirtschaftliche Überleben geht und eine Wiedereröffnung immer noch nicht absehbar ist, musste er handeln:

"Die einzige Möglichkeit, unsere Schließung wieder zu ändern, war im Prinzip eine Sortiment-Umgestaltung, um als Drogerie- und Lebensmittelmarkt wieder öffnen zu können."

Die Umgestaltung in einen "Klopapier-Flagship-Store" erlaubt Jundt nun neben seiner herkömmlichen Kleidung, Hamsterartikel wie Klopapier, Desinfektionsmittel, Pasta und Schokolade zu verkaufen. Mit der Umfunktionierung seines Ladens will der Kaufmann auch auf das Ungleichgewicht der Öffnungskriterien im Einzelhandel aufmerksam machen – darauf, wer öffnen darf und wer nicht. Bei seinen Kunden kommt das gut an. Und selbst das Emmendinger Gewerbeamt hat bei seiner Idee mitgespielt. Der Unternehmer führt aus:

"Ohne Hilfe der Stadt Emmendingen oder auch deren Gewerbeamt hätten wir es sicher nicht ganz so schnell umsetzen können. Wir sind froh, dass das Zusammenspiel aller gut geklappt hat."

Was auch gut geklappt hat, war der Zeitpunkt der Neugestaltung seines Ladens. Denn mit der Einführung des schärfsten Lockdowns seit Beginn der Corona-Krise und der in Emmendingen implementierten Corona-Notbremse kann Jundt sich mit seinem Kleider-Klopapier-Angebot zumindest für eine Weile über Wasser halten.

Mehr zum Thema -Nicht nur Toilettenpapier: Was hamstern die Deutschen in der Corona-Krise?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team