Deutschland

Medienberichte: Forscher finden Ursache für Thrombose nach AstraZeneca-Impfung

Laut "NDR 1 Radio MV" haben Forscher der Unimedizin Greifswald die Ursache für Hirnthrombosen nach AstraZeneca-Impfung gefunden. Demnach soll das Vakzin bei einigen Menschen einen Abwehrmechanismus auslösen. Nun könnten gezielte Behandlungsmethoden entwickelt werden.
Medienberichte: Forscher finden Ursache für Thrombose nach AstraZeneca-ImpfungQuelle: AFP © Christof Stache

Dem Bericht des NDR zufolge hätten sich die Forscher nach eigenen Angaben direkt nach dem Impfstopp an das Paul-Ehrlich-Institut gewandt, das für die Zulassung und Überwachung von Impfstoffen in Deutschland verantwortlich ist. Die Forscher erhielten daraufhin Blutproben von sechs Thrombosepatienten.

Bei der Untersuchung der Proben wollen die Forscher festgestellt haben, schreibt der NDR weiter, dass der Impfstoff die für die Gerinnung zuständigen Blutplättchen, also die Thrombozyten, aktiviere. Das passiere normalerweise im Körper nur bei einer Wundheilung, wenn ausgetretenes Blut gerinnt und dadurch eine Wunde verschließt, so der Bericht weiter. Durch die Impfung werde bei einigen Patienten jedoch ein Mechanismus aktiviert, der zur Bildung von Blutgerinnseln führe, auch in Blutgefäßen des Gehirns.

Laut dem NDR könne nun, nachdem der Mechanismus als solcher identifiziert worden sei, eine gezielte Behandlungsmöglichkeit dagegen entwickelt werden. Demnach könne den Betroffenen nun ein Wirkstoff verabreicht werden, der gegen diese Thrombose helfe.

Die Forscher aus Greifswald wiesen darauf hin, dass der Durchbruch nur dank der Zusammenarbeit mit dem Paul-Ehrlich-Institut und mit Ärzten aus Österreich möglich gewesen wäre, so der NDR weiter. In Österreich war eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung an einer Thrombose im Gehirn verstorben. Die Studienergebnisse aus Greifswald sollen im Wissenschaftsmagazin The Lancet veröffentlicht werden. Weiter berichtet der NDR, dass ein Gegenmittel nicht vorbeugend verabreicht werden könne. Eine Behandlung mit dem angestrebten Wirkstoff sei nur nach der Bildung eines Blutgerinnsels möglich.

Mehr zum ThemaDeutschland will Impfungen mit AstraZeneca wiederaufnehmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team