Deutschland

Compliance-Verfahren: BILD-Chefredakteur Reichelt von seinen Funktionen freigestellt

Bislang gibt es noch keine konkreten Beweise für die Vorwürfe gegen den Bild-Chefredakteur Julian Reichelt. Dennoch wird er auf eigenen Wunsch für die Dauer des sogenannten Compiliance-Verfahrens freigestellt. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung der Axel Springer SE hervor. Bei den Vorwürfen geht es um angeblichen Machtmissbrauch, Ausnutzung von Abhängigkeitsverhältnissen bei weiblichen Mitarbeitern und Mobbing.
Compliance-Verfahren: BILD-Chefredakteur Reichelt von seinen Funktionen freigestelltQuelle: www.globallookpress.com

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist inmitten eines laufenden Compliance-Verfahrens befristet freigestellt worden. Der Medienkonzern Axel Springer teilte am Samstag in einer Stellungnahme mit:

"Um eine ungestörte Aufklärung sicherzustellen und die Arbeit der Redaktion nicht weiter zu belasten, hat er [Julian Reichelt] den Vorstand darum gebeten, bis zur Klärung der Vorwürfe befristet von seinen Funktionen freigestellt zu werden. Die Freistellung ist inzwischen erfolgt."

Weiter hieß es in der Mitteilung, Reichelt, der Vorsitzender der Bild-Chefredaktionen und Sprecher der Bild-Geschäftsführung ist, weise die Vorwürfe zurück.

Vor Tagen war das Compliance-Verfahren gegen den Chefredakteur bekanntgeworden. Eine solche Untersuchung in einer Firma zielt darauf ab zu prüfen, ob das Verhalten regelkonform war und die Richtlinien einer Firma eingehalten worden sind. Der Medienkonzern betonte: 

"Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen. Daher wird das Unternehmen derzeit keine weiteren Angaben zum Verfahren und zum Gegenstand der Vorwürfe machen."

Bei dem Compliance-Verfahren handele es sich nach übereinstimmenden Medienberichten um mehrere Fälle, die zum Teil Jahre zurückliegen sollen. Demnach soll es dabei um möglichen Machtmissbrauch, Ausnutzung von Abhängigkeitsverhältnissen und Mobbing gehen. 

Die Compliance-Abteilung des Konzerns hat die renommierte Londoner Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer mit der Aufklärung des Sachverhalts betraut. 

Bisher gibt es laut Konzern keine Beweise für ein Fehlverhalten des Chef-Redakteurs: 

"Auf Basis von Gerüchten Vorverurteilungen vorzunehmen, ist in der Unternehmenskultur von Axel Springer undenkbar."

Der Medienjournalist Stefan Niggemeier veröffentlichte auf Twitter den Screenshot einer internen Slack-Nachricht Reichelts an seine Redaktion. Darin schreibt der 40-Jährige:

"Bild und die Menschen bei Bild sind mein Leben. Ich habe immer alles getan, dass es Bild, dass es uns gut geht und das tue ich auch heute, auch wenn es mir unendlich schwerfällt."

Gleichzeitig bestritt Reichelt die Vorwürfe gegen ihn:

"Die Vorwürfe sind falsch. Ich werde mich gegen die wehren, die mich vernichten wollen, weil ihnen Bild und alles wofür wir stehen, nicht gefällt."

Mehr zum Thema - Interne Ermittlungen gegen Bild-Chefredakteur Julian Reichelt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team