Deutschland

Corona-Pandemie: Bundeskanzlerin Merkel erwartet noch schwere Monate

Nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich die Corona-Lage erst zu Beginn des Sommers entspannen. Merkel schwört auf weitere schwere Monate mit den Einschränkungen ein.
Corona-Pandemie: Bundeskanzlerin Merkel erwartet noch schwere MonateQuelle: Reuters © Clemens Bilan

Angela Merkel sprach am Mittwoch im Gespräch mit den Mitarbeitern von Telefon-, Mail- und Chatseelsorgediensten Klartext und schwört auf weitere harte Monate ein. Die Corona-Lage bleibe in Deutschland noch bis zum Sommer angespannt. Danach würden die Effekte des Impfens deutlich werden, kündigte die Regierungschefin an. "Das sind jetzt noch drei, vier schwere Monate: März, April, Mai, Juni", betonte sie. 

Wann die Pandemie ein Ende nehme, könne allerdings niemand wissen. Der Frühling mache zwar manches leichter, lasse aber auch die Einschränkungen mehr spüren. Der politische Umgang mit der Krise sei von Ungewissheit geprägt, betonte Merkel.

"Wir versuchen jetzt, die Brücken zu bauen, aber wir wissen auch nicht, wohin wir die genau bauen. Also, das Ufer sehen wir ja auch nicht."

Das sei ja überhaupt das ganz Schwierige an einer Pandemie, dass man das Ende nicht kenne. Bei der Finanz- und Bankenkrise vor einigen Jahren sei klar gewesen, dass man die Ursache beheben und die klammen Banken wieder mit Geld versorgen musste. Im Vergleich dazu sei in der Pandemie vieles unklar, sagte Merkel. "Ich weiß auch nicht, was dieses Virus noch anstellt", und ob es etwa zu weiteren Mutationen komme.

Die Kanzlerin würdigte die Arbeit der Menschen im Bereich der Telefon-, Mail- und Chat-Seelsorge. Diese berichteten, dass der Beratungsbedarf in der Corona-Pandemie stark zugenommen habe. Auch immer mehr Kinder und Jugendliche suchten Hilfe wegen Depressionen.

Mehr zum ThemaVorösterliches Haken-Schlagen: Markus Söder im Schlaglicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team