Deutschland

Fast 200 tote Katzen in einer Gartenlaube in Saarbrücken entdeckt

"Klägliches Geschrei mehrerer Katzen" und "ein starker Verwesungsgeruch" führten zu einer grausigen Entdeckung in Saarbrücken. Auf dem Gelände befanden sich nach Medienberichten 32 verwahrloste lebendige Katzen und bis zu 200 Katzen-Kadaver in Müllsäcken und Fässern.
Fast 200 tote Katzen in einer Gartenlaube in Saarbrücken entdecktQuelle: www.globallookpress.com © BeckerBredel via www.imago-images.de

In einem Haus im Saarbrückener Stadtteil St. Arnual sind am Sonntag bis zu 200 Katzenkadaver und 32 verwahrloste lebende Katzen entdeckt worden. Ein Zeuge hat nach Angaben des Saarländischen Rundfunks und der dpa die Polizei und den Tiernotruf alarmiert, weil er "klägliches Geschrei mehrerer Katzen" und "einen starken Verwesungsgeruch" wahrgenommen hatte. Sein Hund war entlaufen und auf das Grundstück gekommen.

Die Polizei fand ein völlig vermülltes Grundstück mitsamt einer Gartenlaube auf einem zugewucherten Gelände vor. Die Berufsfeuerwehr öffnete das Gebäude gewaltsam und entdeckte schon bei der ersten Sichtung eine große Zahl toter und lebender, offensichtlich verwahrloster Katzen. Die Einsatzkräfte riefen das Landesamt für Verbraucherschutz und Mitarbeiter des Bertha-Bruch-Tierheims hinzu. Gemeinsam konnten 32 lebende Katzen eingefangen und ins Tierheim gebracht werden.

Auf dem Gelände fanden sich zudem rund 150 bis 200 Tierkadaver in Müllsäcken, wie die Polizei in Saarbrücken am Montag mitteilte. Die Bild-Zeitung berichtet von weiteren toten Katzen, die "offenbar schon Jahre auf dem Grundstück lagen" und "teilweise in Metall-Fässer gelegt" wurden. Die Bergearbeiten waren so umfangreich, dass sie am Sonntagabend abgebrochen und heute fortgesetzt werden. Laut Bild soll dafür eine Fachfirma engagiert werden, da die Situation "selbst für die erfahrenen Tierschützer dermaßen belastend war, dass sich einige nach dem Einsatz übergeben mussten".

Die Gartenlaube gehört nach Polizeiangaben einer 73 Jahre alten Frau. Gegen die Inhaberin wurden mehrere Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema - Tierproduktion in Deutschland: Jährlich 100 Millionen Tiere getötet für den Mülleimer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team