Deutschland

Ministerpräsident Haseloff: "Würde mich jederzeit mit Sputnik V impfen lassen"

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff hat sich für ein beschleunigtes Impfverfahren in Deutschland ausgesprochen. Zudem erklärte er, er würde sich auch mit dem russischen Vakzin Sputnik V impfen lassen. Haseloff will sich bei den Bund-Länder-Beratungen für Öffnungen bei einem Inzidenzwert von 50 bis 100 einsetzen.
Ministerpräsident Haseloff: "Würde mich jederzeit mit Sputnik V impfen lassen"Quelle: www.globallookpress.com

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sprach sich am Mittwoch für den Einsatz des russischen Corona-Impfstoffes Sputnik V in Deutschland aus.

"Wir sollten alles tun, was möglich ist, um das Impfen in Deutschland zu beschleunigen."

Das russische Vakzin müsste vorher jedoch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für den Einsatz zugelassen werden; diese Zulassung steht jedoch noch aus.

Man sollte über mögliche Impfstofflieferungen mit Russland reden, sagte Haseloff weiter. Im Osten Deutschlands habe man eine lange Erfahrung mit russischen Impfstoffen.

"Wir haben kein Problem mit Sputnik V. Ich bin als Kind schon mit einem russischen Präparat erfolgreich gegen Kinderlähmung geimpft worden. (...) Ich würde mich jederzeit mit Sputnik V impfen lassen".

Allerdings würde er sich nicht vorzeitig und öffentlichkeitswirksam impfen lassen. Politiker sollten in solch einer Situation nur an letzter Stelle an sich selbst denken.

Russland hatte den Impfstoff Sputnik V bereits im vorigen Sommer registriert. Anfang Februar veröffentlichte dann das renommierte Medizinjournal The Lancet vorläufige Ergebnisse der Phase-III-Studie als bedeutenden Durchbruch für Sputnik V.

Die Daten von 19.866 Freiwilligen, von denen 4.902 zu einer Placebogruppe gehörten, zeigten, dass Sputnik V eine Gesamteffizienz von 91,6 Prozent aufweist. Den Zwischenergebnissen zufolge stieg die Wirksamkeit in der Gruppe von 2.144 Freiwilligen über 60 Jahren auf 91,8 Prozent.

Laut russischen Angaben wurde der Impfstoff in mittlerweile mehr als 30 Ländern registriert.

Im Vorfeld der am Mittwoch stattfindenden Bund-Länder-Beratungen plädiert Haseloff demzufolge für weitere Öffnungen bei einem Inzidenzwert von 50 bis 100 Neuinfektionen. Denkbar wäre es für den Minister, dass Einzelhändler mit Kunden Termine für das Einkaufen in kleinen Gruppen im Laden vereinbaren und Museen wieder öffnen.

Mehr zum Thema - "Russisches Regime"? – dpa verfälscht Zitat des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team