Deutschland

Maskenpflicht bei mehr als einem Hausstand: Sachsen verbietet Sonnenbrille und Mütze im Auto

Wer mit einer Mund-Nasen-Bedeckung, die bei mehr als einem Hausstand verpflichtend ist, Auto fährt, darf nicht zusätzlich noch eine Sonnenbrille oder eine Mütze tragen. Das hat Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) am Dienstag in Dresden nachdrücklich betont.
Maskenpflicht bei mehr als einem Hausstand: Sachsen verbietet Sonnenbrille und Mütze im AutoQuelle: www.globallookpress.com © Sebastian Kahnert

Im Kontext der neuen Beschlüsse der "Bund-Länder-Konferenz" vom 10. Februar 2021 wurde die sächsische "Corona-Schutzverordnung" weiter ausgedehnt. 

Für das Autofahren im Freistaat mit mehr als einem Hausstand gilt seit dem 15. Februar grundsätzlich:

"Neu eingeführt wird die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in Kraftfahrzeugen, die mit Personen aus unterschiedlichen Hausständen besetzt sind. Dies gilt insbesondere im beruflichen Kontext und bei Fahrgemeinschaften. Auch der Fahrer muss eine solche Maske tragen. Handwerker und Dienstleister müssen in und vor den Räumlichkeiten der Auftraggeber ebenfalls medizinische Masken tragen, sofern dort andere Personen anwesend sind." 

Mehr zum Thema - Aufatmen: Erste russische Region hebt Maskenpflicht auf

Innenminister Roland Wöller (CDU) ergänzte am Dienstag in Dresden dazu noch:

"Zusätzliches Tragen von Mütze oder Kopfbedeckung oder Sonnenbrillen zur Mund-Nase-Maske führt zur Unkenntlichkeit. Das ist also nicht gestattet."

Die Verhüllung und Verdeckung wesentlicher Gesichtsmerkmale sei laut Wöller nicht erlaubt. Beim Mund-Nasen- Schutz müssten die Augen und "generelle Gesichtszüge" noch zu sehen sein.

Nach Angaben des Innenministers kontrollieren die behördlichen Bußgeldstellen die neue Regelung strikt. Bislang gibt es aber keine Meldungen über Verstöße in diesem Zusammenhang. Die neuen Beschlüsse auf Landesebene und damit die neue Verordnung gilt vom 15. Februar bis Ablauf des 7. März 2021.

Mehr zum Thema Österreich lockert Lockdown – FFP2-Maskenpflicht bleibt, Gastronomie weiter geschlossen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team