Deutschland

Pharma-Erbe Schwarz spendet den Grünen für Superwahljahr 2021 eine halbe Million Euro

Nach Angaben des Bundestags spendete der Pharma-Erbe Antonis Schwarz am 15. Februar 500.000 Euro für das Superwahljahr 2021 an die Grünen. Es handelt sich dabei um die größte Einzelspende in der Parteigeschichte. Zuvor spendete er bereits für das sogenannte Zentrum für politische Schönheit.
Pharma-Erbe Schwarz spendet den Grünen für Superwahljahr 2021 eine halbe Million EuroQuelle: www.globallookpress.com

Die Grünen haben Anfang dieser Woche eine Spende in Höhe von 500.000 Euro erhalten. Das geht aus einer Übersicht des Bundestags zu Parteispenden hervor. Demnach war die Spende am Montag eingegangen, am Dienstag wurde sie veröffentlicht. Das Geld ist für die in diesem Jahr anstehenden Landtags- und Bundestags-Wahlkämpfe gedacht. Einzelspenden über 50.000 Euro müssen die Parteien dem Bundestagspräsidenten sofort melden, der die Angaben zeitnah veröffentlichen muss.

Bei Antonis Schwarz handelt es sich um den Erben des rheinischen Pharmaunternehmens "Schwarz Pharma". Für den Verkauf im Jahr 2006 der ehemals im MDAX notierten Schwarz Pharma AG an den belgischen Konkurrenten UCB sollen 1,4 Milliarden Euro an die Pharma-Erben der Schwarz-Familie gezahlt worden sein. Auf Basis seines Erbes gründete Antonis Schwarz die sogenannte "Guerrilla Foundation". Ziel der Stiftung ist es laut Selbstdarstellung: 

"Getreu unserem Namen hilft die Guerilla-Stiftung (Guerrilla Foundation) Aktivisten und Basisbewegungen beim Aufbau von Widerstandsnestern, die zu einem größeren gesellschaftlichen Wandel hin zu einer lebendigen, zirkulären Wirtschaft mit einer zutiefst demokratischen Gesellschaft beitragen, die soziales und ökologisches Wohlergehen priorisiert."

Gegenüber der Wirtschaftswoche  erklärte der selbsternannte "Impact-Investor", der zuvor unter anderem auch das Zentrum für politische Schönheit und den US-Umweltaktivisten Rob Greenfield unterstützt hatte, sein "philanthropisches Engagement" mit den Worten: 

"Irgendwann muss man raus und die Welt ein bisschen umkrempeln."

Die bisherige Rekordsumme der Einzelspenden an Bündnis 90/Die Grünen lag bei 300.000 Euro. Diese überwies der Berliner Vermögensberater Jochen Wermuth im Februar 2016 an den baden-württembergischen Landesverband. Im August desselben Jahres legte er nochmals genau 299.989 Euro drauf.

Mehr zum Thema - Der Grüne Deal und das Goldene Kalb

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team