Deutschland

Mann zündet sich in der Nähe des Sächsischen Landtags in Dresden an

In der Nähe des Sächsischen Landtags hat sich am Freitagmittag gegen 13.30 Uhr ein Mann mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet. In einer Dresdner Spezialklinik starb er wenig später an seinen Verletzungen. Zu seiner Identität liegen derzeit keine Informationen vor.
Mann zündet sich in der Nähe des Sächsischen Landtags in Dresden anQuelle: AFP © Stringer

Hinter dem Sächsischen Landtag in Dresden zündete sich am Freitagnachmittag ein Mann an. Rettungssanitäter brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Dort starb er wenig später. Da sich dies in der Nähe des Sächsischen Landtags ereignete, ermittelt die Polizei, ob die Tat politisch motiviert war. Weil mehrere Zeugen die schrecklichen Szenen mit ansehen mussten, rückte ein Kriseninterventionsteam an und betreute die Menschen. 

Der Hintergrund der Tat ist laut Sachsens Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar noch völlig unklar. "Die Identität des verstorbenen Mannes ist noch nicht geklärt. Die Person trug keine Ausweispapiere bei sich", erklärte er.

Mehr zum Thema - Polizei nimmt drei Syrer fest – Verdacht auf Vorbereitung eines islamistischen Anschlags

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team