Deutschland

"Besonders wertvoller Mensch": Pflegeheim zeichnet Geimpfte aus

In einer Thüringer Seniorenpflegeeinrichtung erhielten Bewohner und Mitarbeiter in der vergangenen Woche die zweite Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs. Geimpfte Bewohner erhielten dazu noch eine Auszeichnung in Form einer Urkunde als "besonders wertvoller Mensch".
"Besonders wertvoller Mensch": Pflegeheim zeichnet Geimpfte ausQuelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

In einer Seniorenpflegeeinrichtung im thüringischen Arnstadt erhielten Heimbewohner und Mitarbeiter in der vergangenen Woche ihre zweite Pfizer/BioNTech-Impfung, wie das Boulevardblatt Bild berichtet. Auf einem Foto ist zu sehen, wie zwei Heimbewohner große Urkunden – vermutlich im DIN-A4-Format – ins Bild halten. Die Urkunden sind in Folie eingeschweißt. In großen Lettern ist darauf zu lesen: "Besonders wertvoller Mensch". Dann folgt der Name des Geimpften, und danach heißt es weiter:

"erhält hiermit die Auszeichnung als besonders wertvoller Mensch – für seinen phänomenalen Einsatz im Kampf gegen die Pandemie."

Dann folgt noch einmal groß und fett: "Wir sind geimpft!" Auch die Abbildung eines großen runden Virussymbols schmückt das Dokument. Und schließlich, als besonderer Clou, ist unten mittig die Impfspritze an die Urkunde angeheftet. Die Bild zitiert einen der beiden Rentner, die nicht nur namentlich, sondern auch mit Zimmernummer genannt werden, so:

"Nach so langer Zeit voller Sorgen und ohne Familienbesuch sind wir einfach nur dankbar. Nach der ersten Spritze vor drei Wochen spürten wir keine Nebenwirkungen. Die Mannschaft macht tolle Arbeit."

Die Mannschaft, das ist eins von 15 mobilen Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen. Besonders hervorgehoben wird von dem Boulevardblatt dann noch eine Helferin, die "von einer 12-Stunden-Schicht der Notaufnahme des Helios Klinikums Erfurt kam" und "den wichtigsten Job des Tages" übernahm: das exakte Aufziehen der Spritzen. Und Team-Chef Dr. Norbert Daumann zeigt sich gegenüber Bild absolut überzeugt:

"In einer Woche ist die Angst vorbei. Dann sind hier alle immun!"

Mehr zum Thema - Markus Söder: "Impfen schafft Freiheit" – Keine Lockerungen im Februar

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team