Deutschland

Markus Söder: Impfstoff entscheidet über Frage von Freiheit

Für Söder entwickelt sich das Impfen "zu einem echten Problem", "weil der Impfstoff einfach fehlt". Das sei insbesondere für ein Land wie Deutschland eine "psychologische Belastung". Denn der Impfstoff "entscheidet nicht nur über Leben, sondern auch über die Freiheit".

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat auf einer Pressekonferenz am Dienstag den schleppenden Fortschritt bei der Einführung des Coronavirus-Impfstoffs in Deutschland kritisiert:

"Das Impfen entwickelt sich zunehmend zu einem echten Problem. Zu einem Problem, weil der Impfstoff einfach fehlt. Es geht deutlich langsamer als möglich und entwickelt sich auch psychologisch zu einer Belastung."

Söder appellierte an das Engagement der Bundesregierung und der EU, die Impfstoffversorgung zu verbessern.

"Eines kann ich nur sagen, es führt zu Verdruss, wenn in anderen Ländern der Welt die Enkel geimpft werden, während bei uns die Großeltern auf die Impfung warten. Das ist für eine Region wie Europa und für ein Land wie Deutschland nicht einfach. Daraus entsteht große Verärgerung und erhöht dann auch nicht automatisch die Impfbereitschaft."

Warnend betonte Söder, dass der Impfstoff gebraucht werde und nicht nur über Leben, sondern auch über die Freiheit entscheide:

"Wir brauchen diesen Impfstoff. Der Impfstoff entscheidet nicht nur über Leben, sondern dazu auch über die Frage von Normalität, von Freiheit und von wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit."

Die Europäische Union hat am Dienstag Pharmakonzerne, die Impfstoffe gegen das Coronavirus entwickeln, ermahnt, ihren vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen. Zudem hatte sie letzte Woche ihren Unmut über Lieferverzögerungen der Impfstoffhersteller BioNTech/Pfizer geäußert.

Mehr zum Thema - CSU-Generalsekretär: "Wir brauchen jetzt einen Impfmarathon"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team