Deutschland

Diether Dehm zu Grünen-Forderung nach Stopp von Nord Stream 2: Dafür Frackinggas aus Pentagon-Rektum

Der Linken-Politiker und Liedermacher Diether Dehm hat auf Facebook Stellung zu der Forderung von Grünen-Chefin Annalena Baerbock nach einem endgültigen Aus von Nord Stream 2 bezogen. Dabei kritisiert er unter anderem das "ohrenbetäubende" Schweigen zu Julian Assange und US-Folterbasen und Kriegen.
Diether Dehm zu Grünen-Forderung nach Stopp von Nord Stream 2: Dafür Frackinggas aus Pentagon-RektumQuelle: www.globallookpress.com

Die Bundesvorsitzende der Grünen Annalena Baerbock hat in einem Interview mit der FAZ den Stopp der Stiftung in Mecklenburg-Vorpommern gefordert, die den Weiterbau von Nord Stream 2 unterstützen soll. Damit sollen angedrohte und teilweise schon umgesetzte Sanktionen der USA gegen am Bau der Leitung beteiligte Unternehmen möglichst verhindert werden. Baerbock nannte die Stiftung "absolut inakzeptabel" und führte weiter aus: 

"Dass mit russischen Geldern eine Stiftung unter dem Deckmantel des Klimaschutzes finanziert wird, die einzig und allein zur Fertigstellung der Pipeline dient, ist einfach ungeheuerlich. Nicht nur klimapolitisch, sondern vor allem geostrategisch."

Weiter sei es "absolut inakzeptabel", dass Schwesig eine öffentliche Stiftung gründe, "die zu einem großen Teil von einem russischen Staatskonzern finanziert wird, um damit ein strategisches Projekt des Kremls abzusichern."

Vor diesem Hintergrund erklärte der Mittelstandspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Die Linke in einem Facebook-Post:

"Die Chefin der einstigen grünen Anti-NATO-Partei fordert jetzt das endgültige Aus der russisch-deutschen Pipeline Nord Stream II. Unter dem Jubel von Kriegsmeinungsmachmedien. Die uns stündlich mit Regime Change- & Nawalny-News überhäufen, aber ohrenbetäubend schweigen zu dem in seinen Menschenrechten schwer verletzten Julian Assange (ebenso übrigens zu Nawalnys rechtsextremen Umtrieben)."

GRÜNE BAERBOCK: FRACKING-GAS AUS PENTAGON-REKTUM STATT NORD STREAM II Die Chefin der einstigen grünen Anti-NATO-Partei...

Gepostet von Diether Dehm am Dienstag, 26. Januar 2021

Weiter führte Dehm aus: 

"Ach ja, auch Grüne wissen: Nur als NATO-Untertänin wird Frau Kanzler. Seit Monaten schon bedient Baerbock so US-Wordings vom 'russischen Regime', das 'in aller Welt Morde' verübe. Unbeachtet bleibt da das US-Imperium, das in 170 der knapp 200 Staaten dieser Welt Kriegstruppen stationiert und Folterbasen betreibt. Unerwähnt bleibt auch der ökologische Stiefelabdruck von US-Fracking-Gas, das Baerbock wohl dem europäischen Gas aus Russland vorzieht. Unerwähnt bleiben die dreckigen Tanker, die das Gas über den Atlantik herschippern sollen, und unerwähnt bleibt die Erpressung deutscher Firmen, die mit Russland Handel treiben.

Auf und unterm Strich: Der Grünenspitze sind Fracking-Gase aus dem Rektum von Pentagon, Trump und Biden lieb – und teuer! Auf jeden Fall aber lieber als preiswertes, sauberes Erdgas aus einer europäischen Pipeline. Und leider eben auch lieber als echter Frieden mit Russland – 80 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion."

Mehr zum Thema - "Absolut inakzeptabel": Baerbock fordert Stopp von Stiftung für Nord Stream 2

Video: Gregor Gysi in Moskau über deutsch-russische Beziehungen - "Wir brauchen mehr Mumm gegen US-Einfluss"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team