Deutschland

Wahl zum CDU-Parteivorsitzenden: Armin Laschet macht das Rennen in der zweiten Runde

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet soll als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer neuer CDU-Chef werden. Der 59-Jährige setzte sich am Samstag auf dem digitalen CDU-Parteitag in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Die Entscheidung muss noch formal per Briefwahl bestätigt werden.

Zuvor hatte es im Kampf um den CDU-Vorsitz auf dem digitalen Parteitag eine Stichwahl zwischen Merz und Laschet gegeben.

Laschet hatte in seiner Bewerbungsrede seine Erfahrung als Regierungschef betont:

"Man muss das Handwerkszeug einer Politik der Mitte beherrschen."

Zudem verwies er auf die Verhandlungen zum Kohleausstieg oder den Kampf gegen Kriminalität in NRW. Laschet hat als einziger der drei Bewerber um den Parteivorsitz ein Regierungsamt inne.

SPD-Finanzminister Olaf Scholz gratulierte dem neuen CDU-Vorsitzenden umgehend auf Twitter:

Ebenso der FDP-Vorsitzende Christian Lindner:

Für die Grünen gratulierte Annalena Baerbock:

Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, fand kritische Worte zur Wahl von Laschet:

"Die CDU setzt auf planlos. Erst hat Laschet das Krisenmanagement in NRW in den Sand gesetzt, und jetzt soll er die CDU durch die Krise führen."

Weiter führte er aus:

"Laschet geht völlig ohne politischen Kompass ins Wahljahr: Einsatz gegen Rechtsextremismus? Fehlanzeige. Regulierung der Fleischkonzerne? Fehlanzeige. Der neue Vorsitzende der CDU wird weiter versuchen, ein konservatives Politikmodell zu retten, das keine Antworten für die Zukunft hat. Statt der Politik von gestern brauchen wir Visionen für die Zukunft: eine solidarische Gesellschaft, eine klimagerechte Wirtschaft, unabhängige Politik, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt."

Riexingers Co-Vorsitzende Katja Kipping erklärte auf Twitter:

Für die AfD äußerte sich unter anderem AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla zur Wahl Laschets:

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion