Deutschland

Scheuer-Vorschlag gegen schlechte Internetverbindung: 500-Euro-Gutschein für Satellitenanschluss

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will mit Gutscheinen Netzlücken schließen – besonders in seinem niederbayerischen Wahlkreis. Unter anderem soll die Arbeit im Homeoffice auf diese Weise unterstützt werden. Allerdings reicht das Geld nicht für den dauerhaften Betrieb.
Scheuer-Vorschlag gegen schlechte Internetverbindung: 500-Euro-Gutschein für SatellitenanschlussQuelle: Reuters © John Macdougall/Pool

Der aus Passau stammende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will Haushalten mit schlechter Internetverbindung einen Gutschein für einen Satellitenanschluss zur Verfügung stellen.

Laut Scheuer wirkt sich das besonders in seiner Heimat Niederbayern oft sehr langsame oder bisweilen auch gar nicht vorhandene Netz in der COVID-19-Pandemie gerade bei der Arbeit von Zuhause sehr negativ aus. Auch für den Fernunterricht von Schülern sei dies "besonders negativ", sagte er der Funke Mediengruppe.

Rund 500 Euro pro Haushalt sollen per Gutschein zugeteilt werden, um die betroffenen Haushalte kurzfristig mit Satellitenkapazitäten zu unterstützen. Bundesweit könnten auf diese Weise über Nacht etwa 200.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt werden. Damit sei den Betroffenen die "digitale Teilhabe" in der Corona-Krise möglich, so der CSU-Politiker.

Scheuer bezeichnete dies als Überbrückungshilfe für Häuser in Randlagen mit Internetgeschwindigkeiten von unter zehn Megabit pro Sekunde – und bei denen noch kein Ausbau geplant ist, bis auch dort Festnetz-Förderprojekte umgesetzt seien. Wer die laufenden Kosten des Systems von monatlich zwischen 50 und 100 Euro auf Dauer tragen solle, sagte er nicht. Der Betrag entspreche in etwa den Kosten für Beschaffung und Installation eines Satellitenanschlusses.

Mehr zum Thema - Scheuer unter Druck: Kosten für die Bundesfirma Autobahn GmbH achtmal so hoch wie geplant

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion